News

Whatsapp feiert neuen Meilenstein: 1 Milliarde Menschen texten täglich um die Welt

Whatsapp wächst und wächst. (Foto: Shutterstock-Jakraphong Photography)

Whatsapp wächst und wächst: Täglich nutzen weltweit eine Milliarde Menschen den Messenger, die 55 Milliarden Nachrichten pro Tag verschicken.

Der in Deutschland überaus populäre Messenger-Dienst Whatsapp hat einen neuen Meilenstein erreicht: Täglich nutzen weltweit eine Milliarde Menschen die Smartphone-Anwendung. Im Februar 2016 hatte Whatsapp bereits die Marke von einer Milliarde Nutzern pro Monat geknackt. Jetzt verweisen die Kalifornier auf satte 1,3 Milliarden Nutzer pro Monat. Das zeigen die neuesten Quartalszahlen des Mutterkonzerns Facebook Inc. Die Entwicklung erinnert zudem stark an den Werdegang des sozialen Netzwerks.

1 Milliarde Nutzer, 55 Milliarden Nachrichten pro Tag – Whatsapp geht durch die Decke

Täglich sind eine Milliarde Nutzer bei Whatsapp aktiv. (Grafik: Whatsapp)

Mit dem Bekanntwerden der Quartalszahlen sind noch mehr spannende Informationen veröffentlicht worden: Pro Tag versenden Whatsapp-Nutzer satte 55 Milliarden Nachrichten, 4,5 Milliarden Fotos und eine Milliarde Videos. Auch Status – die Storys-Funktion von Whatsapp – wächst rasant: Täglich nutzen sie immerhin 250 Millionen Menschen. Das Unternehmen hat sich dabei an Snapchat orientiert: Alle Postings werden nach 24 Stunden automatisch gelöscht. Zum Vergleich: Snapchat hat nur 166 Millionen Nutzer pro Tag.

Für Facebook sind das höchst erfreuliche Nachrichten, denn das soziale Netzwerk hatte Whatsapp 2014 für satte 22 Milliarden US-Dollar eingekauft. Heute zeigt sich, dass die Übernahme richtig war. Damals hatte Whatsapp noch 450 Millionen Nutzer. Viele Kritiker waren skeptisch gegenüber der horrenden Summe. Noch ist Whatsapp weitgehend verschlossen für Unternehmen. Facebook Inc. verdient das meiste Geld durch mobile Werbung auf Facebook und Instagram. Sollte Mark Zuckerberg in Zukunft auch Whatsapp einbeziehen, könnte das neue Umsatzrekorde bedeuten.

Dass die Übernahme damals allerdings nicht ganz regelkonform war, stellte eine EU-Strafe klar, die kürzlich verhängt wurde. Facebook erklärte während der Fusion, dass Telefonnummern von Whatsapp-Nutzern nicht mit Facebook-Konten verknüpft werden können. Der Internetgigant tat es dann aber kurze Zeit später doch. Die EU-Kommission sah sich an der Nase herumgeführt und verdonnerte Facebook zu einer 110 Millionen schweren Strafe wegen Täuschung.

Lies auch die t3n-Artikel: Whatsapp-Übernahme – Facebook muss 110 Millionen Euro Strafe wegen Täuschung zahlen und Top 10: Das sind die meistgenutzten Messenger-Apps weltweit

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.