News

Bezahlen mit Whatsapp: Messenger soll Payment-Funktion bekommen

(Foto: Shutterstock)

Eine neue Beta-Version von Whatsapp hat eine Bezahl-Funktion mit an Bord. Damit könnte der Messenger den Geldaustausch zwischen Freunden ermöglichen.

Über das Google-Play-Beta-Programm hat Whatsapp eine neue Beta-Version an seine Android-Tester ausgerollt. Version 2.17.295 weist äußerlich keine größeren Neuerungen auf, unter der Haube allerdings hat wabetainfo.com Hinweise auf eine Payment-Funktion entdeckt.

Bezahlen mit Whatsapp: Der Messenger wird zum Ökosystem

Zur Nutzung von Whatsapp Payments müssen Nutzer erst die AGB des Messengers und einer Bank akzeptieren. (Screenshot: wabetainfo.com)

Zur Nutzung von Whatsapp Payments müssen Nutzer erst die AGB des Messengers und einer Bank akzeptieren. (Screenshot: wabetainfo.com)

Ein Screenshot zeigt eine Seite in der App, auf der Nutzer die Nutzungsbedingungen von Whatsapp Payments und die einer Bank akzeptieren müssen. Der Leak besagt außerdem, dass die Zahlungen über das Unified-Payments-Interface in Indien ausgeführt werden. Fraglich ist daher, wie das System in anderen Ländern umgesetzt wird.

Schon länger gibt es Spekulationen um Business-Funktionen von Whatsapp. Das Payments-Feature könnte eins davon sein. Damit würde der Messenger in Richtung Wechat gehen und weitere Funktionen neben dem klassischen Messaging integrieren, um so zum eigenen Ökosystem zu werden. Durch die hohe Verbreitung könnte Whatsapp Payments auch dafür sorgen, Mobile Payment im deutschen Raum voranzubringen – wenn neben Privatpersonen auch Händler Zahlungen über die App annehmen können.

Whatsapp-Alternativen: Das können die Messenger von Telegram über Threema bis Wire
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messeging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 12

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Patrick M.
Patrick M.

Nun sind erste Screenshots aus Indien aufgetaucht, die eine Payment Funktion in WhatsApp implementiert haben: http://wabusiness.de/whatsapp-payment-in-indien-entdeckt/

Nach einigen Tests wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis diese auch in Europa ausgeliefert werden. WhatsApp muss wohl dringend Geld verdienen. Die neue WhatsApp Business Version unterstreicht das nochmals. Denkbar ist natürlich auch, dass die Payments Funktion später in WhatsApp Business nachgerüstet wird, sodass Unternehmen auch Zahlungen empfangen können.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung