News

Whatsapp Bezahlfunktion soll noch 2019 kommen – das Team wird in London sitzen

Verschicken wir mit Whatsapp bald Geld? (Foto: Ink Drop / Shutterstock.com)

Noch in diesem Jahr soll Whatsapp eine Bezahlfunktion erhalten. Jetzt rekrutiert das Unternehmen für die Entwicklung der Payment-Lösung Mitarbeiter in London.

Whatsapp braucht Erlösmodelle. Die Werbung könnte eine Erlösquelle sein, ein Bezahldienst eine andere. Vorbild ist hierfür der chinesische Wechat-Dienst, dessen Bezahlfunktion in China schon seit Jahren eine der wichtigsten Funktionen ist. Dort zählt der Geldtransfer über Wechat zu den gängigen Bezahlverfahren und hat dazu beigetragen, dass der E-Commerce sich in einigen Punkten anders entwickelt als bei uns.

Jetzt könnte Whatsapp es ähnlich machen. Wie die Financial Times berichtet, baut Facebook hierfür ein Team in London auf, das den Bezahldienst etablieren soll. Eng mit den Aufgaben verbunden, die das rund 100-köpfige Team erledigen soll, sind die Themen Betrugsprävention und Schutz vor Spam. Auch wenn 100 Mitarbeiter jetzt in einem solchen Konzernumfeld nicht nach wirklich viel klingen, muss man wissen, dass insgesamt nur rund 400 Mitarbeiter explizit für Whatsapp arbeiten. Dass Zuckerberg Großbritannen für diese Aufgabe ausgesucht hat, hat wohl auch damit zu tun, dass Whatsapp in UK beliebter ist als in den USA. Das hängt wohl auch mit der bereits etablierten Konkurrenz von Apple, Google und Amazon zusammen.

 

Brexit: Ist London ein passender Standort für Whatsapp-Bezahldienst?

Dass Zuckerberg gerade UK als Standort auswählt, verwundert angesichts des anstehenden Brexit einerseits schon. Abgesehen von der großen Zahl an Expats, die den Dienst gerade angesichts des Brexits brauchen könnten, könnte es aber auch damit zusammenhängen, dass das britische Bankensystem durchaus für viele Fintechts eine vernünftige Basis bildet. Die Vision, die Zuckerberg rund um die Bezahlfunktion hat, ist jedenfalls offenkundig.  Der Geldtransfer soll möglichst einfach sein: „Ich bin der Meinung, dass das Überweisen von Geld so einfach sein sollte, wie das Senden von Fotos“, erklärte der Facebook-Gründer. Ob er dies angesichts von Zwei-Faktor-Authentifizierung und Pflicht zur Einhaltung zahlreicher Sorgfaltspflichten in Großbritannien umsetzen kann? Immerhin: Etliche Fintechs betreiben ihr Geschäft von dort aus, auch wenn der drohende Brexit auch viele Unternehmen nach Frankfurt und Paris gezogen hat.

t3n meint: Egal ob in Großbritannien, auf dem europäischen Festland oder in anderen entwickelten Märkten: Eine Bezahlfunktion bei Whatsapp wird es schwer haben, wenn sie nicht über irgendein wirkliches Alleinstellungsmerkmal verfügt (das, was Bill Gates einst als Killerapplikation beschrieb). Denn anders als in China und anderen Emerging Markets findet sich in den westlichen Industrieländern ein über Jahrzehnte gewachsenes Payment-Ökosystem aus Bankfilialen, Geldautomaten und bereits bestehenden Systemen von Girocard bis hin zu digitalen Nischen-services. Bislang ist ein solcher P2P-spezifischer Dienst von keinem Anbieter wirklich erfolgreich gewesen, einige sind sogar ganz von der Bildfläche verschwunden (Cringle, Yapital u.a.). Einen zusätzlichen „normalen“ Bezahldienst, mit dem man im Handel bezahlen muss, braucht indes auch niemand, weil es hier inzwischen ebenfalls ein umfangreiches Angebot gibt. Tobias Weidemann

Das könnte dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.