News

Whatsapp Business: Messenger für Kleinunternehmen erreicht Deutschland

(Grafik: Whatsapp Business)

Knapp eine Woche nach Veröffentlichung ist Whatsapp Business jetzt auch in Deutschland verfügbar. Zielgruppe sind Kleinunternehmer, die über den Messenger mit ihren Kunden in Kontakt treten wollen.


Whatsapp Business steht jetzt auch offiziell deutschen Nutzern bereit. Die App richtet sich an Kleinunternehmer, die den beliebten Messenger zur Kundenkommunikation einsetzen wollen. Dazu bringt die App, die vorläufig nur für Android verfügbar ist, einige praktische Funktionen mit. So können Unternehmer Texte, die sie häufiger an Kunden versenden, als Schnellantwort abspeichern und dann immer wieder ohne viel Zeitaufwand versenden.

Außerdem lassen sich Unternehmensprofile erstellen, die über den Umfang normaler Whatsapp-Profile hinausgehen und beispielsweise die Adresse, Öffnungszeiten, eine Unternehmensbeschreibung, E-Mail-Adresse und Website enthalten. Darüber hinaus können automatisierte Abwesenheitsnachrichten eingerichtet werden.

Whatsapp Business: Ein Messenger für Kleinunternehmen
(Grafik: Whatsapp Business)

1 von 2

Whatsapp Business: Unternehmen bekommen Statistiken zum Nachrichtenversand

Ebenfalls interessant für Unternehmer: Whatsapp Business liefert Statistiken zu den versendeten Nachrichten. Daraus lässt sich dann beispielsweise ablesen, wie viele Nachrichten erfolgreich übertragen wurden oder wie viele Nachrichten auch wirklich gelesen wurden.

Die extrem hohe Verbreitung des Messengers macht Whatsapp Business durchaus interessant für Unternehmer. Zumal viele Kunden im Privatbereich heutzutage eher auf den Messenger als auf E-Mail oder Telefonate zur Kommunikation setzen. In ihrer jetzigen Form eignet sich die App allerdings wirklich nur für Kleinunternehmen.

WhatsApp Business
Preis: Kostenlos

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
publish medienkonzepte
publish medienkonzepte

Das Ende der E-Mail? Professor Jörg Meier sagt dazu: „In der Mediengeschichte hat bisher jedes der neu entstehenden Medien einen Funktionswandel bei bereits bestehenden bewirkt.“ Weitere Einschätzungen seinerseits und weshalb vor allem junge Erwachsene lieber Messenger nutzen statt E-Mail-Programme: http://editorial-blog.de/distribution-im-content-marketing-brief-e‑mail-messenger/

Antworten
Patrick M.
Patrick M.

Insbesondere für die Datenschutzfanatiker dürfte die Sonderfunktionen der WhatsApp Business Version sein: So könnte man als erste Nachricht automatisiert das Impressum in die Begrüßung integrieren. Siehe http://wabusiness.de/whatsapp-business-app-ist-fuer-android-verfuegbar/ Das dürfte mehr und mehr Unternehmen dazu veranlassen WhatsApp endlich als weiteren Kanal für die Unternehmenskommunikation einzusetzen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung