News

Whatsapp testet Chat-Funktion für Unternehmen

Whatsapp teilt sich das Siegertreppchen mit dem Facebook-Messenger (Foto: Shutterstock)

Können Unternehmen bald direkt mit Nutzern auf Whatsapp kommunizieren? Einem Bericht zufolge testet der Messenger derzeit eine entsprechende Funktion.

Mit Freunden kommunizieren wir heute schon auf Whatsapp – bald soll das auch mit Unternehmen möglich sein. Der Messenger testet ein System, mit dem Firmen direkt mit den Nutzern des Dienstes in Kontakt treten können. Das berichtet Reuters mit Verweis auf interne Unterlagen der Facebook-Tochter.

Mit diesem Schritt könnte Whatsapp eines seiner Hauptprobleme lösen: Geld zu verdienen. Zwar hatte der Messenger mal eine Abofunktion, bei der Nutzer ab dem zweiten Jahr für den Dienst zahlen mussten. Die hat er aber mittlerweile wieder abgeschafft. Seitdem sucht er nach einem neuen Geschäftsmodell. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen angekündigt, dass es über eine Kommunikation zwischen Firmen und Nutzern nachdenkt. Sollte die Funktion weltweit ausgerollt werden, könnte Whatsapp die Firmen dafür bezahlen lassen, dass sie mit den Nutzern in Kontakt treten dürfen.

Whatsapp kooperiert mit Y-Combinator-Firmen

Gleichzeitig will der Messenger nicht, dass die neue Funktion zu Spam führt. Laut Reuters zeigen die Dokumente, dass das Unternehmen dies vermeiden will. Zudem befrage der Dienst seine Nutzer zu dem Thema. So sollen die User angeben, wie oft sie mit Firmen auf Whatsapp kommunizieren und ob sie schon Spam-Nachrichten erhalten haben.

An dem Test beteiligen sich nach Reuters-Informationen einige Unternehmen des Y-Combinators. Den Accelerator haben bereits Unternehmen wie Airbnb und Dropbox durchlaufen. Die Testphase sei noch in einem frühen Stadium, zitiert die Nachrichtenagentur den Gründer Umer Ilyas. Mit seinem Startup Cowlar zählt er zu denjenigen, die sich an der neuen Funktion versuchen dürfen. Er hat ein Halsband entwickelt, mit dem sich die Aktivität von Milchkühen messen lässt. Mit Whatsapp kann das Gadget automatisiert Alarme an den Bauern senden, wenn sich die Kuh beispielsweise nicht normal verhält.

Weitere Anwendungsfälle hatte Whatsapp beispielhaft bereits 2016 genannt: Fluggesellschaften sollen etwa Kunden über Verspätungen informieren können, Banken über auffällige Transaktionen. Der Messenger wollte sich gegenüber Reuters nicht zu den Gerüchten zur Testphase äußern.

 

Auch interessant: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung