News

Welche Daten Whatsapp künftig mit Facebook teilt – und was du dagegen tun kannst

Seite 2 / 2

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook

Auf welche Informationen von Whatsapp-Nutzern wird Facebook künftig zugreifen können?

Nachdem bei der Übernahme durch Facebook 2014 vereinbart wurde, die Daten getrennt zu lassen, macht Whatsapp nun einen vorsichtigen Schritt. Facebook soll die Telefonnummer des Nutzers bekommen sowie Informationen dazu, wann er bei dem Dienst aktiv war.

Was will Facebook damit?

(Foto: dennizn / Shutterstock.com)
(Foto: dennizn / Shutterstock.com)

Es heißt, dass die Werbung bei Facebook damit besser personalisiert werden soll. Zum anderen soll innerhalb der Facebook-Gruppe auch ein Dienst wie die Fotoplattform Instagram Whatsapp-Daten nutzen können, um Nutzer zum Folgen vorzuschlagen.

Whatsapp selbst bleibt aber werbefrei?

Ja, daran soll sich nichts ändern, bekräftigt das Unternehmen. Das dürfte zumindest für klassische Online-Werbung gelten. Zugleich sehen die neuen Bestimmungen zur Kommunikation mit Unternehmen auch vor, deren Nachrichten „könnten Angebote zu etwas enthalten, dass Dich interessiert“.

Was könnte damit gemeint sein?

Ein Beispiel könne sein, dass ein Nutzer, der von einer Airline per Whatsapp aktuelle Informationen zu seinem Flug erhalte, bei einer Verspätung auf diesem Wege auch eine Entschädigung etwa in Form eines Lounge-Coupons bekomme. Die „Angebote“ sollen demnach eng an den Kontext der aktuellen Kommunikation gebunden sein. Zugleich schränkt Whatsapp ein, dass das Konzept für die Kontakte mit Firmen noch nicht fertig sei. Die Nutzer sollten aber nicht das Gefühl haben, Spam zu erhalten, heißt es. Gründer Jan Koum hatte oft zugesichert, Whatsapp werde werbefrei bleiben, Anzeigen passten nicht zum Dienst.

Bekommt Facebook auch Zugriff auf den Inhalt der Kurzmitteilungen?

Nein, versichert Whatsapp. Die Inhalte seien seit Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Frühjahr nur für die beteiligten Nutzer selbst sichtbar, also nicht einmal für Whatsapp selbst.

Was ist mit anderen Daten wie Profilnamen?

Whatsapp erklärt, man habe „im Moment“ nicht vor, sogenannte optionale Account-Informationen wie zum Beispiel Profilnamen, Profilfoto oder Statusmeldung mit Facebook zu teilen.

Muss man dieser Änderung der Nutzungsbedingungen zwangsläufig zustimmen, um Whatsapp weiternutzen zu können?

Wer am 25. August bereits bestehender Whatsapp-Nutzer ist, kann Facebook verbieten, die Profilinformationen zur Personalisierung der Werbung und Freunde-Vorschläge einzusetzen, heißt es. Die Telefonnummer und Daten zur Nutzung werden aber in jedem Fall mit Facebook geteilt.

Was verrät eine Handynummer überhaupt?

Mit der Telefonnummer können Profile eindeutig einer bestimmten Person zugeordnet werden. Zugleich macht sie es einfacher, für die Sicherheit bei Online-Diensten zu sorgen, weil über sie zum Beispiel eine Zwei-Stufen-Authentifizierung laufen kann.

Was ändert sich sonst noch?

Whatsapp schafft erste Grundlagen für die geplante Öffnung des Dienstes zur Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen. Dabei geht es etwa um Informationen zu Bestellungen oder Versand-Benachrichtigungen: „So kannst du zum Beispiel Informationen zum Flugstatus für eine bevorstehende Reise, einen Zahlungsbeleg für etwas, das du gekauft hast, oder eine Benachrichtigung bezüglich eines Liefertermins erhalten.“ Whatsapp macht bisher keine Angaben dazu, wie der Service konkret aussehen soll. dpa

Mehr zu Whatsapp:

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Thomas

Ja ja, es war doch klar dass es so kommt. Jetzt macht die Hure Whatsapp für Facebook die Beine breit. Wer seit der Übernahme von Facebook weiterhin Whatsapp verwendet hat, der darf sich nirgendwo mehr über fehlenden Datenschutz beschweren. Die Facebook-App, den Facebook-Messenger und Whatsapp auf dem Smartphone haben und sich dann irgendwo beschweren, weil er sich Sorgen um den Datenschutz macht. So Leute liebe ich.

Wenn es nach mir geht kann der ganze Laden gerne hops gehen. Sowohl Facebook als auch Whatsapp. Die Nutzerzahlen sind ja derzeit mal wieder rückläufig. Hoffentlich bleibt es so.

Antworten
Björn

Noch gibt es die Einstellung, zumindest bei mir, nicht. Aber so sollte es auszuschalten sein.
https://www.whatsapp.com/faq/general/26000016

Antworten
Gerard

Danke, Björn. Ich habe diese "Option 2" noch gar nicht, weil ich die neuen Bestimmungen auch noch gar nicht vorgeschagen bekommen habe (und somit nicht aus Versehen zustimmen konnte). Und trotzdem bin ich mir einigermassen sicher, dass facebook schon alles aus meinem Telefonbuch über WhatsApp abgesaugt hat!

Antworten
Gerard

Mache seit ca. 1 Woche genau die gleiche Erfahrung. Komplet neue Kategorie von Freundesvorschlägen, die nur aus meinem Telefonbuch stammen können.

Antworten
Hendrik

Ich wusste es bzw. glaube ich, dass Facebook schon länger damit experimentiert. Immer wieder habe ich bei Facebook Freundesempfehlungen erhalten, für Leute die ich zwar in WA habe, aber Leute die Null mit meinem sonstigen Bekanntenkreis zu tun haben.

Und wo kann ich dieser Datennutzung widersprechen?

Antworten
Stephan Dörner

Wie das geht ist hier erläutert: https://www.whatsapp.com/faq/de/general/26000016

Wir haben den Link inzwischen im Bericht ergänzt.

Antworten
ixk

War das beim "big deal" nicht klar erkennbar ?
Leute wacht mal auf !
Ihr verkauft eure sensiblen Information für die Nutzung kostenloser Dienste ohne das ihr es bemerkt !

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung