News

Whatsapp down: Messenger auch in Deutschland mit Störungen

Whatsapp ist down. (Foto: Shutterstock)

Der beliebte Messenger Whatsapp war am Donnerstagabend offenbar großflächig nicht erreichbar. Weltweit klagten Nutzer über Störungen des Dienstes, auch in Deutschland.

Whatsapp kämpft mit Störungen: Ausfälle auch in Deutschland

Immer wieder mal kämpft der populäre Messenger Whatsapp, den täglich mehr als eine Milliarde Menschen nutzen, mit Störungen. Bekanntestes Beispiel: Im Mai fiel der Dienst für einige Stunden aus – ausgerechnet während der Präsentation der Quartalszahlen von Konzernmutter Facebook. Am Donnerstagabend konnten wieder Whatsapp-Nutzer weltweit den Messenger zeitweise nicht nutzen.

Whatsapp down: Störung betraf auch Nutzer in Deutschland. (Screenshot: Downdetector/t3n)

Auf den Plattformen Downdetector.com und Allestörungen.de häuften sich die Meldungen über Ausfälle. Demnach war Whatsapp vor allem in Europa, darunter in Deutschland und den Niederlanden, und in Südamerika gestört, das Senden und Empfangen von Nachrichten oder Telefonieren war für viele nicht oder nur eingeschränkt möglich. Auch auf Twitter meldeten zehntausende Nutzer unter den Hashtags #whatsapp oder #whatsappdown, dass sie mit Störungen bei dem Messenger kämpfen.

Viele Twitter-Nutzer machen sich übrigens darüber lustig, dass eine Störung von Whatsapp, Instagram oder Facebook regelmäßig dazu anregt, bei dem Kurznachrichtendienst nachzuschauen, ob es auch anderen so geht – und selbst darüber zu berichten. Auch die Whatsapp-Alternative Telegram schafft es dank des Ausfalls bei dem Branchenprimus in die Trending Topics. Ob allerdings Nutzer wegen der Whatsapp-Störung dem Dienst dauerhaft den Rücken kehren, ist fraglich.

Whatsapp-Alternativen: Das können die Messenger von Telegram über Threema bis Wire
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messeging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 12

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung