News

Dieser Whatsapp-Fake täuschte eine Million Nutzer

(Foto: t3n)

Gewiefte Kriminelle konnten eine gefälschte Whatsapp-Version in den Play-Store einschleusen. Eine Million Nutzer fielen auf den Schwindel herein.

Werbung statt Messaging: Whatsapp-Fake täuscht eine Million Play-Store-Nutzer

Unbekannte Kriminelle haben die Popularität von Whatsapp ausgenutzt, und ahnungslose Play-Store-Nutzer zum Download ihrer mit Werbung gespickten Fake-App gebracht. Eine Million Nutzer sollen den Betrügern auf den Leim gegangen sein, bevor der Fall publik wurde und Google das betreffende Angebot aus dem Play-Store entfernt hat. Der Fake trug in dem App-Marktplatz den Namen „Update WhatsApp Messenger“, was viele Nutzer wohl zu der irrigen Annahme geführt hat, es handele sich um ein Update für den Messenger.

Fälschung: Diese Werbe-App schaffte es in den Play-Store von Google. (Screenshot: Hacker News / Play Store)

Clever und gleichzeitig besonders besorgniserregend ist der Umstand, dass als Entwickler tatsächlich WhatsApp Inc. im Play-Store aufgeführt wurde. Google erlaubt aus Sicherheitsgründen nur jeweils einen Entwickler mit einem bestimmten Namen. Die Kriminellen hinter dem Whatsapp-Fake nutzten daher bei der Eingabe des Firmennamens ein nicht sichtbares Unicode-Zeichen. Damit konnten sie die automatisierte Google-Kontrolle und gleichzeitig die ahnungslosen Nutzer austricksen.

Google hat die App mittlerweile gelöscht

Der Vorfall zeigt leider deutlich, dass Google noch immer nicht genug dafür tut, Schadsoftware und betrügerische Apps aus dem Play-Store fernzuhalten. Erst im September 2017 hatte Google 500 Apps, die es auf bis zu 100 Millionen Downloads brachten, aus dem Play-Store verbannt, weil sie private Nutzerdaten an Dritte weitergeleitet haben. Darunter befanden sich auch Spiele-Apps für Kinder.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
teek
teek

Das mit dem Namen ist natürlich sehr ärgerlich. Vielleicht sollte Google hier ähnlich wie bei den SSL-Zertifikaten auch für Namen von Firmen in seinem Store eine Verifizierung aufbauen. Deshalb müssen sie ja noch nicht jede einzelne App-Änderung prüfen.
Was mich aber wundert => Whatsapp mit 0 Downloads. Warum läd jemand soetwas auf sein Telefon? Auch wenn es am Ende mehrere Hunderttausend waren. Es sollte immer noch zu wenig sein für den echten Anbieter mit mehr als 1 Mrd. Anwendern!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung