Anzeige
Anzeige
News

Whatsapp: Sprachnachrichten anhören könnt ihr euch bald sparen

Whatsapp rollt für Android-Nutzer:innen ein spannendes Feature aus, das iPhone-User:innen schon seit einem Jahr testen können. Damit müsst ihr Sprachnachrichten nicht mehr abhören.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Whatsapp-Sprachnachrichten: Nicht jede:r ist ein Fan. (Foto: fizkes / Shutterstock.com)

Seit etwas mehr als einem Jahr können iPhone-User:innen bereits Sprachnachrichten in Whatsapp als Text anzeigen lassen. Im Mai 2023 erschien das Feature in der Beta des Messengers. Der Vorteil: Befindet ihr euch mit fremden Personen im öffentlichen Raum, könnt ihr den Inhalt der Nachricht erfahren, ohne dass andere mithören.

Anzeige
Anzeige

Jetzt soll dieses Feature auch bald für Android-Nutzer:innen freigeschaltet werden, wie WABetaInfo berichtet. In der neuen Betaversion 2.24.15.5 für Android-Smartphones wird die neue Funktion nach und nach für Whatsapp-Nutzer:innen ausgerollt.

Wie funktioniert die Transkription von Whatsapp-Sprachnachrichten?

Anzeige
Anzeige

Zunächst muss Whatsapp 150 Megabyte zusätzliche Daten für das Transkriptions-Feature herunterladen. Wie ein Screenshot von WABetaInfo zeigt, erfolgt der Download dabei direkt in der App. Zudem könnt ihr aus mehreren Sprachpaketen wählen. Aktuell scheint ein deutsches Sprachpaket zu fehlen. Allerdings sollte es künftig nachgereicht werden.

Um das Feature zu aktivieren, navigiert zunächst in die Einstellungen und wählt dort „Chats“ aus. Dort müsst ihr die Audiotranskriptionen anschalten. Danach sollte unter allen eingehenden Whatsapp-Sprachnachrichten automatisch der umgewandelte Text erscheinen – allerdings nur, wenn die Audionachricht weniger als zwei Minuten lang ist. Ist die Nachricht länger, müsst ihr die Transkription manuell bestätigen. Das soll euch davor schützen, dass lange Texte unbeabsichtigt euren kompletten Chat einnehmen – oder euch jemand absichtlich damit nervt.

Anzeige
Anzeige
Kennt ihr diese Android-Funktionen? Quelle: (Foto: t3n)

Wann erscheint das neue Feature für Android-User:innen?

Wie bereits erwähnt, wird das neue Feature an ausgewählte Beta-Nutzer:innen ausgerollt. In den kommenden Wochen sollen aber noch weitere Beta-User:innen in den Genuss der Audiotranskription in Whatsapp kommen. Wie schnell der Rollout verläuft oder wie umfangreich dieser wird, lässt sich allerdings nicht abschätzen.

Wer kein Beta-Mitglied ist, muss sich zwangsläufig weiter gedulden. Denn an der Testversion von Whatsapp nehmen so viele Menschen teil, dass die Verantwortlichen keine neuen Zugänge zulassen. Auch wenn Beta-Nutzer:innen ihren Platz freigeben, sind die frei gewordenen Spots schnell vergriffen. Wer sein Glück versuchen möchte, kann das im Google-Play-Store tun.

Anzeige
Anzeige

Wer keinen Beta-Zugang hat, muss wahrscheinlich noch einige Wochen oder gar Monate auf die neue Whatsapp-Funktion warten. Zunächst müssen Beta-User:innen Feedback geben, ob das Feature reibungslos funktioniert. Ein Trost: Immerhin bekommt ihr so die finale Version ohne nervige Bugs geboten, sobald sie in die Release-Version von Whatsapp übertragen wird.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (9)

Community-Richtlinien

Cpt.OYZO

Das hört sich doch gut an. Dann hat man nicht mehr diese endlosen Monologe die man sich anhören soll. Mach ich ja eh nicht mehr.

Eshmael

Oder man benutzt seit 4 Jahren ein Google Pixel…

André

Schon seit Anbeginn von WhatsApp Sprachnachrichten halte ich mir das Handy einfach so ans Ohr, als würde ich gerade telefonieren. That’s it.

Ich mein, ist ein nettes Feature, ob es aber genau die Personen nutzen, denen es zu empfehlen ist, wenn sie nicht mal die einfache Methode nutzen? I don’t believe that

Danny D83

Mein Galaxy S8+ konnte das schon. Bei Samsung in den Systemeinstellungen „Automatisches Transkribieren“ aktivieren. Seit dem S20 Ultra funktioniert das perfekt

Peter

Muss dieses dumme Gendern sein?

Stella

Ja mich hält es mittlerweile auch immer mehr davon ab auf t3n zu lesen… einfach nur störend.

Sean behrmann

Ich weiß nicht ob mir das gefällt, so kann WhatsApp legal meine sprachnachrichten „abhören“ und als Datei schriftlich speichern. Das heißt noch mehr Privatsphäre die wir abtreten und WhatsApp kann sie an 3. weiter verkaufen.. wird langsam wieder zeit für ein tasten handy!

jemand

Erstens das, zweitens kommt beim transkribieren immer Datenmüll zusammen. Sehr schön sieht man das bei Instagram und Tiktok bzw. Facebook. Es wird ein Wort genommen, dass rein gar nicht zum Kontext passt, es sich aber so in etwa anhört…

Zudem, wenn benötigt – kann man mit der Google Tastatur direkt Sprache zu Text diktieren und die Fehler vor dem Versand korrigieren.

Jan Habicht

In Deutschland auch noch nicht auf dem iPhone

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige