News

Whatsapp gibt Pläne auf: Neue AGB werden nicht erzwungen

Whatsapp hat eine neue Nachricht für euch: Zwangs-AGB sind abgesagt. (Screenshot: t3n)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Nach einem monatelangen Kommunikationsdesaster rund um das Thema der Zwangseinführung neuer AGB bei Facebook-Tochter Whatsapp will der Messenger-Betreiber nun offenbar endgültig zurückrudern.

Die Betreiber der Website Wabetainfo schauen sich die Beta-Versionen des Whatsapp-Messengers in der Tiefe an und wissen dadurch meist schon Wochen vor der offiziellen Ankündigung, welche neuen Features und sonstigen Änderungen in kommenden Versionen zu erwarten sind.

Jetzt melden sie sich mit neuen Informationen zu den umstrittenen AGB-Änderungen zurück, die seit Anfang Januar im Netz heiß diskutiert werden und deren Einführung erst forciert werden sollte, dann aber verschoben und immer weiter abgemildert wurde. Aus einer aktuellen Beta soll nun zu erkennen sein, dass sich Whatsapp kurzfristig dazu bekennen will, dass die Zustimmung zu den neuen Regeln auch auf Dauer optional bleiben wird. Die offizielle Ankündigung sei kurzfristig zu erwarten, so Wabetainfo.

Neue AGB erst beim Unternehmens-Chat erforderlich

Verwenden Nutzerinnen und Nutzer den Messenger also, um mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben, wird eine Zustimmung zu den neuen AGB nicht mehr verlangt. Insofern wird der Zustand vor dem Januar 2021 wiederhergestellt. Erst wenn der Wunsch entsteht, mit einem Unternehmen in einen Whatsapp-Chat einzutreten, müssen die neuen AGB doch abgenickt werden.

Das liegt daran, dass der Nachrichtenaustausch mit Unternehmen anders gestaltet ist als der mit Familie oder Freunden. „Wenn du mit einem Unternehmen über Telefon, E-Mail oder Whatsapp kommunizierst, kann es die Informationen aus diesen Interaktionen mit dir für eigene Marketingzwecke verwenden. Dies kann auch Werbung auf Facebook einschließen“, heißt es in einer Erläuterung. Damit sind diese Nachrichten offensichtlich entweder gar nicht erst verschlüsselt oder können auf andere Weise beim Empfänger weiterverarbeitet werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Geschäftliche Potenziale für Whatsapp riesig

Für Whatsapp ist diese Öffnung eine gewichtige geschäftliche Perspektive. Auf der Ebene des Unternehmenskontakts wäre etwa ein Whatsapp-Pay denkbar, also ein Bezahldienst innerhalb der Chat-App. So etwas gibt es beim größten Konkurrenten Wechat, der allerdings nahezu ausschließlich in Asien populär ist, schon seit Jahren und wird dort gut angenommen. So könnte sich Whatsapp künftig neben der Chat-Ebene auch eine Shopping- und Payment-Ebene aufbauen. Leicht vorstellbar, dass das dem bislang von Facebook durchsubventionierten Dienst gut zu Gesicht stünde.

Insofern gab es die Option des vollständigen Rückzugs für Whatsapp nie. Schon im Januar hatten Kritiker den nun eingeschlagenen Weg vorgeschlagen. Wieso alle Nutzerinnen und Nutzer geänderten AGB zustimmen sollten, die nur für Chats mit Gewerblichen erforderlich waren, hatte Whatsapp in der Folge auch nicht wirklich verständlich erklären können.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder