Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Whatsapp: Aus für einige iPhones, Android-Geräte und alle Blackberrys ab 2017

Nutzer älterer Smartphones werde ab 2017 kein Whatsapp mehr verwenden können. Betroffen sind neben sämtlichen Blackberrys auch alte iPhones und Android-Geräte.

Whatsapp: Ab 2017 werden einige ältere Smartphones nicht mehr unterstützt

Schlechte Nachrichten für Whatsapp-Junkies, die noch ein altes Smartphone einsetzen: Ab 2017 will die Facebook-Tochter den Support für einige ältere Geräte einstellen. Betroffen sind nach einer Meldung des Computermagazins Chip unter anderem die in die Jahre gekommenen Nokia-Plattformen S40 und Symbian S60. Ebenfalls eingestellt wird der Support für sämtliche Blackberry-Smartphones. Das betrifft dann auch Nutzer des erst 2013 vorgestellten Betriebssystems BB10.

Whatsapp stellt 2017 den Support für einige ältere Smartphones ein. (Foto: endermasali / Shutterstock.com)
Whatsapp stellt 2017 den Support für einige ältere Smartphones ein. (Foto: endermasali / Shutterstock.com)

Aber auch Android- und iOS-Nutzer sind betroffen. Wer noch iOS 6 verwendet, der soll ab 2017 ebenfalls kein Whatsapp mehr verwenden können. Außerdem wird, so Chip, der Support für Android 2.1 und Android 2.2 eingestellt. Darüber hinaus sollen auch alle Windows Phones 7.1 oder ältere Modelle keine Unterstützung mehr erhalten. Nutzer betroffener Smartphones müssen dann entweder auf Whatsapp verzichten oder sich ein neues Smartphone kaufen.

Whatsapp: Messenger will nur noch die wichtigsten Plattformen unterstützen

Whatsapp hat traditionell immer eine ganze Reihe von Plattformen unterstützt. Zukünftig will sich der Messenger jedoch auf Systeme konzentrieren, die auch wirklich von einem großen Teil der Nutzerbasis eingesetzt werden. Aus wirtschaftlicher Sicht ist die Entwicklung verständlich, zumal der Prozentsatz der betroffenen Nutzer in den westlichen Ländern recht gering sein dürfte.

Ebenfalls interessant für Nutzer des Messengers: „5 Whatsapp-Erweiterungen für ein geileres Nutzererlebnis“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

8 Reaktionen
NOWIS

@Hendrik: Bzgl. BB OS 10: Über den Amazon-Appstore, der auf dem Passport, Classic, Q10, etc. installiert ist kann man Android-Apps ebenso laden, wier über Snap und andere Plattformen "sideloaden." Die laufen dann, vereinfacht in einer Art virtueller Maschine, ide Android Apps verwalten kann. Mit WA habe ich es noch nicht probiert, da ich selbst keinen Bedarf habe, die App zu nutzen.
BB OS 10 ist in Sachen Komfort und Usabillity, System-Einstellungen, sowie App-Berechtigungen vorbildlich und vermutlich Klassenbester. (Was alles nichts zählt, wenn das s.g. Öko-System nicht gigantisch ist)
Bei den Apps aus der BlackBerry World kannst Du jede einzelne Berechtigung jederzeit frei Einstellen. (Beim installieren öffnet sich das entsprechende Menü). Die sonst übliche "Friss-oder-stirb"-Politik der Artgenossen aus Kalifornien findet hier nicht statt.

Unterm Strich wirklich extrem bedauerlich, dass dieses Hyper-Edel-Betriebsystem seinen fallen gelassen wird.

Mario

Ist ein iPhone 5s alt?

ROP

Nicht, wenn man das aktuelle Betriebssystem nutzt. Wer das – aus welchen Gründen auch immer – nicht möchte, muss mit den Konsequenzen rechnen. C’est ca!

Pfize

Muss hier die Stelle "Betroffen sind neben sämtlichen Blackberrys..." korrigieren. Betroffen sind alle BlackBerry mit BlackBerry 10 OS und älter. DTEK50 und PRIV mit Android Marshmallow sind nicht betroffen ;)

Hendrik

Dabei liebäugle ich gerade mit dem BlackBerry Passport .. BlackBerrys unterstützten doch Android-Apps oder?

Pfize

Das ist richtig. Verschiedenen Aussagen zufolge sollte die Android App laufen.

Hendrik

Ah okay, ich danke dir. BB10 Smartphones sollen ja auch die APP-Zugriffe besser einschränken, weißt Du mehr darüber?

Anton Mueller

Das ist doch gut. Natürlich zwingt man Menschen zum Kauf eines neuen Smartphones, aber bzgl der Sicherheit ist dies doch ein guter Aspekt. Viele verwenden immer noch Geräte mit so vielen Sicherheitslücken und lassen sich nicht von einem Update überzeugen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst