News

Whatsapp geht gegen Fake News vor – Weiterleitungsfunktion beschränkt

(Foto: BigTunaOnline / Shutterstock.com)

Whatsapp will keine Schleuder mehr für massenweise Fake News sein – und schränkt deshalb die Weiterleitungsfunktion für Nutzer enorm ein. Der Dienst soll wieder dem privaten Austausch vorbehalten bleiben.

Whatsapp schränkt im Kampf gegen die Verbreitung von Falschmeldungen die Weiterleitung von Nachrichten weltweit deutlich ein. Nach einer halbjährigen Test-Phase können Nutzer Nachrichten künftig generell nur noch an einen beschränkten Kreis von fünf Empfängern weiterleiten, hieß es in einem Blog-Eintrag des Messenger-Dienstes. Bislang konnten Nachrichten an bis zu 20 Chat-Teilnehmer verschickt werden.

Mit der Einschränkung der Nutzungsmöglichkeiten reagiert der Facebook-Konzern unter anderem auf Vorfälle in Indien, wo die neuen Regeln bereits seit einer Weile getestet wurden. Dort war es im vergangenen Jahr zu einer ganzen Reihe von Lynchmorden gekommen. Auslöser waren jeweils per Whatsapp verschickte Falschnachrichten. Über Whatsapp massenweise verbreitete Fake News wurden allerdings auch in Brasilien während der Wahlen im Oktober beklagt.

Falschnachrichten verbreiten sich schneller

In Indien wurde zum Beispiel ein gekürztes Video, das eigentlich von einer Organisation zur Aufklärung über die Gefahren von Kindesentführungen erstellt worden war, massenweise verbreitet. Das Ende des Videos, in dem die Kinder mit einer Warnung vor Fremden wieder zurückgebracht wurden, war herausgekürzt. In der Folge kam es zu Dutzenden Angriffen von aufgebrachten Mobs auf vermeintliche Kindesentführer. Im vergangenen Sommer hatte die indische Regierung das US-Unternehmen aufgefordert, sofort Maßnahmen zu ergreifen.

Indien zählt mit mehr als 200 Millionen Nutzern als größter Markt für Whatsapp weltweit. Lynchmorde hat es in dem Land zwar auch schon zuvor gegeben, über Chat-Anwendungen wie Whatsapp können sich auf Falschnachrichten basierende Gerüchte jedoch um ein Vielfaches schneller verbreiten. Auf den massiven Druck von Seiten der Politik hin startete das Unternehmen dann im Juli einen Test zur Beschränkung der Funktion für Weiterleitungen von 20 auf fünf Nachrichten. Zudem wurde die Weiterleiten-Taste neben Mediennachrichten entfernt.

Über einen Zeitraum von sechs Monaten sei nun das Feedback von Nutzern ausgewertet worden, hieß es. Die Anzahl der weitergeleiteten Nachrichten sei damit „global erheblich reduziert“ worden. „Wir haben uns für fünf entschieden, weil wir glauben, dass dies eine vernünftige Zahl ist, um enge Freunde zu erreichen und Missbrauch zu verhindern“, sagte Whatsapp-Sprecher Carl Woog dem britischen Guardian. Damit werde der Chat-Dienst wieder ein Instrument vorrangig für private Nachrichten mit engen Kontakten. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung