Gadgets & Lifestyle

WhatsApp wird kostenlos – Aus für Gebührenmodell

WhatsApp. (Foto: Twin Design / Shutterstock.com)

WhatsApp-Chef Jan Koum hat im Zuge der DLD-Konferenz bekanntgegeben, dass das Gebührenmodell abgeschafft wird. Damit wird der beliebteste Messenger der Welt kostenlos. Außerdem zeigt er Interesse an Unternehmenslösungen.

WhatsApp lässt die Gebührenschranke fallen

„WhatsApp will no longer charge you for our service.“

WhatsApp-CEO Jan Koum hat heute offiziell im Laufe eines Interviews auf der DLD-Konferenz in München verkündet, dass der Messenger bald komplett kostenlos sein wird. Im Augenblick fallen 0,89 Euro nach zwölf Monaten der Nutzung an, die zwar kurioserweise nicht immer berechnet werden, aber für manche Nutzer dennoch eine Hürde darstellen.

Als Grund für diese Entscheidung gibt Koum an, dass man Kunden nicht an der Kommunikation hindern wolle, nur weil es Probleme bei der Bezahlung per Kreditkarte gebe. Außerdem habe das Finanzierungsmodell nicht funktioniert, wie es in einem entsprechenden Artikel im hauseigenen Blog weiter heißt. Die Bezahlfunktion wird daher im Laufe der kommenden Wochen aus allen Apps entfernt. Nichtsdestotrotz wird WhatsApp werbefrei bleiben.

Diese Anzeige in der WhatsApp ist bald Geschichte. (Screenshot: t3n)

Diese Anzeige im WhatsApp-Messenger ist bald Geschichte. (Screenshot: t3n)

WhatsApp testet Tools für den Unternehmenseinsatz

Diese frohe Kunde war aber nicht die einzige Neuerung mit der Koum auf der DLD 2016 auftrumpfte. Denn er kündigte außerdem an, dass man den Messenger für den Unternehmenseinsatz interessanter machen wolle. Hierfür sei man dabei, entsprechende Tools zu testen. Konkrete Details blieb er aber schuldig. Unternehmen ins Boot zu holen und WhatsApp beispielsweise als Tool für die Kundenkommunikation einzusetzen, wäre möglicherweise eine neue Einnahmequelle. Neue ist dieser Weg aber nicht, schließlich bietet Mutterkonzern Facebook bei seinem Facebook Messenger ähnliche Optionen an.

via www.mobiflip.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Jonas
Jonas

Ich dachte die jährlichen Gebühren von WhatsApp wären schon längst abgeschafft, seit Jahren wurde ich nicht mehr aufgefordert zu zahlen. Ich bin gespannt wie das neue Finanzierungsmodell aussieht.

Antworten
Demi
Demi

Also ich musste letztes Jahr die 0,89 Euro Gebühr noch zahlen.

Antworten
Nico

Ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas für Whatsapp zahlen müssen, da ich indirekt mit einem Smartphone Wechsel belohnt wurde (Android -> Windows Phone -> iPhone -> Android).

Antworten
grep

Hallo …,

WhatsApp würde ich wegen seiner zahlreichen Mängel / Sicherheitsrisiken nicht nutzen – Datenschutz wird de facto nicht umgesetzt; gegenteiliges ist der Fall.

Vermutlich waren / sind die Wenigsten bereit Gebühren für die WhatsApp-Nutzung zu zahlen weswegen diese Praktik dann wohl beigelegt worden ist.

Ciao, Sascha.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung