News

Whatsapp-Marketing: So relevant ist der Messenger im Kundenservice

(Foto: dpa)

Haben Nutzer die Wahl, ob sie über Social Media, Live-Chat oder Messenger mit einem Unternehmen in Kontakt treten wollen, wählen die meisten Whatsapp. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Yougov und Messenger People (früher Whatsbroadcast).

Für die Studie wurden über 2.000 repräsentativ ausgewählte Deutsche ab 18 Jahren zu ihrer Messenger-Nutzung befragt. Auf die Frage, über welchen Kanal sie am ehesten den Kundenservice eines Unternehmens kontaktieren würden, nannten die Befragten Whatsapp und Co. dreimal häufiger als Social Media und doppelt so oft wie Live-Chats auf einer Website. Als besondere Argumente pro Messenger wurden dabei der Wegfall einer Warteschleife, die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten und die Möglichkeit, Informationen in Form von Texten, Bildern, Videos oder Sprache erhalten zu können genannt.

(Grafik: Messenger People)

Diejenigen, die via Messenger mit Unternehmen kommunizieren, wollen dabei am häufigsten Termine vereinbaren (69 Prozent), Informationen erhalten (57 Prozent) oder Beschwerden beziehungsweise Reklamationen einreichen (48 Prozent). Dass dabei insbesondere Whatsapp favorisiert wird, liegt sicher an der hohen Verbreitung der App. Laut Messenger People hat Whatsapp aber auch generell höhere Relevanz als Facebook und Co. So gaben 62 Prozent der Befragten an, lustige oder interessante Inhalte über Whatsapp zu teilen, während nur knapp ein Drittel Facebook als Kanal wählt.

(Grafik: Messenger People)

Die Relevanz von Whatsapp zeigt sich auch darin, dass 45 Prozent der Umfrageteilnehmer der App erlauben, ihnen Push-Nachrichten auf den Sperrbildschirm ihres Smartphones zu schicken. Bei Nachrichten- oder Unternehmens-Apps lassen dies nur zwölf beziehungsweise zehn Prozent zu.

(Grafik: Messenger People)

„Hier wird deutlich, dass Unternehmen sich gut überlegen sollten, ob sie den Aufwand und die Kosten aufbringen für eine eigene App“, sagt Matthias Mehner, Chief Marketing Officer von Messenger People. „Nutzen Unternehmen Messenger, ist ihnen die Aufmerksamkeit um ein Vielfaches sicherer.“

Völlig uneigennützig veröffentlicht Messenger People diese Ergebnisse freilich nicht: Das 2015 in München als Whatsbroadcast gegründete Unternehmen unterstützt Firmen beim Marketing und Kundenservice über Apple-Business-Chat, Whatsapp, Facebook Messenger, Telegram und Instagram. Eigenen Angaben zufolge nutzen bereits über 1600 Unternehmen in mehr als 60 Ländern die Lösungen von Messenger People. Damit werden über 10 Millionen Messenger-Abonnenten weltweit erreicht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Tom

Gab es nicht hier schon mehrere Artikel über die DSGVO-Probleme beim Einsatz von WhatsApp?

Antworten
Julius Schaefer

Ich stelle mir die Einbindung von Whatsapp schwierig vor, gerade mit den neuen Datenschutz Urteilen. Wenn sich ein sicherer Weg herauskristallisiert, mit dem ich Whatsapp für mein Unternehmen einbinden kann, könnte das ein Weg sein noch persönlicher mit dem Kunden in Kontakt zu treten. Whatsapp ist ja schon mit persönlichen Nachrichten assoziiert, sodass ein Unternehmen dadurch bei richtiger Nutzung bestimmt eine tiefere Vertrauensbasis mit Kunden schaffen kann.

Antworten
dassa3
dassa3

Es ist sehr wichtig, dass das Logo erkennbar und einfach für Kunden ist. Und natürlich ist es schwierig, es selbst zu tun, aber ich fand die Website https://www.logaster.de/logo/, durch die alles einfach und einfach ist. Sie können für sich selbst nur den Namen Ihrer Firma erstellen, während Sie nur 30 Minuten Ihrer Zeit geben)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung