News

Whatsapp-Update für iOS lässt dich Nachrichten noch länger löschen

Whatsapp verlängert Löschfunktion. (Foto: dpa)

Weitgehend unbemerkt hat Whatsapp über ein Update die Dauer seiner Löschfunktion verlängert. iOS-Nutzer haben jetzt über eine Stunde Zeit, versehentlich verschickte Nachrichten zu löschen.

Chat-Nachricht an die falsche Person geschickt, krassen Tippfehler zu spät bemerkt? Seit Oktober können Whatsapp-Nutzer solche Nachrichten nachträglich noch löschen. Bisher blieb ihnen dafür exakt sieben Minuten Zeit – offensichtlich für viele zu wenig. Denn Whatsapp-Nutzer haben über ein sonst unspektakuläres Update der iOS-Version eine deutliche Verlängerung der für das Löschen von Nachrichten zur Verfügung stehenden Zeitspanne spendiert bekommen, wie The Verge berichtet.

Whatsapp-Nachrichten löschen: Zeitspanne verlängert sich auf über eine Stunde

Der Whatsapp-Leak-Seite WA-Betainfo zufolge beträgt diese Zeitspanne nach dem Update genau eine Stunde, acht Minuten und 16 Sekunden. Warum genau diese Dauer gewählt wurde, ist allerdings nicht bekannt. Auf der entsprechenden Supportseite bei Whatsapp finden sich dazu keine Angaben. Lediglich klar ist, dass dies genau „zwei hoch zwölf“ entspricht – eventuell handelt es sich um einen kleinen Gag der Entwickler.

Ob und wann es das Feature auch in der Android- und Windows-Phone-Version gibt, ist bisher nicht bekannt. Sobald wir dahingehend etwas erfahren, werden wir den Artikel entsprechend ergänzen.

Wann verlängert Whatsapp die Löschfunktion auch für Android-Nutzer? (Foto: Nadir Keklik / Shutterstock.com)

Bis dahin bleiben jenen Nutzern weiterhin nur sieben Minuten Zeit, um versehentlich verschickte Nachrichten zu löschen. Dazu geht man auf die zu löschende Nachricht in dem entsprechenden Chat, tippt darauf und hält sie gedrückt. Anschließend auf „Löschen“, das Mülleimersymbol und dann „Für alle löschen“ tippen. Danach werden die Nachrichten durch den Hinweis „Diese Nachricht wurde gelöscht“ ersetzt.

Überblick über die Whatsapp-Alternativen
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messeging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 11

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung