Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Whatsapp: Warum die Nutzung bald erst ab 16 Jahren erlaubt sein könnte

(Foto: Nadir Keklik / Shutterstock.com)

Der zu Facebook gehörende Messaging-Dienst Whatsapp könnte das Mindestalter für die Nutzung bald auf 16 Jahre heraufsetzen. Grund dürfte die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung sein.

Bisher kann die Messenger-App Whatsapp im Allgemeinen schon ab 13 Jahren verwendet werden. Allerdings ist dieses Mindestalter nicht unumstritten. Ein deutsches Gericht hatte schon 2016 befunden, dass Whatsapp für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren „grundsätzlich eine Gefahr für ihre Privatsphäre und ihre Entwicklung“ darstelle – übrigens nicht das einzige Urteil, das in diese Richtung zielt. Jetzt könnte Whatsapp die Nutzung erst ab 16 Jahren erlauben, wie der gewöhnlich gut unterrichtete Blog WABetainfo berichtet.

Whatsapp: Angeblich bald erst ab 16 Jahren nutzbar

Die Informationen stammen aus den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp, die laut WABetainfo bis spätestens 25. Mai in Kraft treten könnten. Allerdings gibt es dafür noch keine offizielle Bestätigung. Verantwortlich für die Heraufsetzung des Mindestalters – so es denn dazu kommt – dürfte die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) sein, die ab Mai gilt, wie heise.de schreibt. Darin wird die Verarbeitung personenbezogener Daten von Minderjährigen neu geregelt.

In Artikel 8 der DSGVO heißt es: „Hat das Kind noch nicht das sechzehnte Lebensjahr vollendet, so ist diese Verarbeitung nur rechtmäßig, sofern und soweit diese Einwilligung durch den Träger der elterlichen Verantwortung für das Kind oder mit dessen Zustimmung erteilt wird.“ Die EU-Mitgliedstaaten können die Altersgrenze jedoch auf 13 Jahre herabsenken.

Whatsapp: 5 praktische Tipps für den Umgang mit dem Messenger
Seit 2014 zeigen blaue Häkchen in einem Whatsapp-Chat an, dass die entsprechende Nachricht von eurem Gegenüber gelesen wurde. An sich ist das ein praktisches Feature, vor allem wenn es darum geht, jemandem etwas mitzuteilen, auf das man keine direkte Antwort benötigt. Doch leider gibt es sie, jene unverbesserlichen Zeitgenossen, die es einfach nicht einsehen wollen, dass man nicht immer sofort auf eine ihrer Nachrichten reagieren kann oder will. Für sie ist ein blauer Haken eine offene Einladung nachzufragen oder gar zu kritisieren, warum sie keine Antwort auf ihre Nachricht kriegen. Wer mit solchen Menschen aus welchen Gründen auch immer in Kontakt steht, kann sich überlegen, ob er die blauen Häkchen nicht einfach deaktiviert. Dazu geht ihr in Einstellungen > Account > Datenschutz und deaktiviert die Lesebestätigungen. Aber Achtung: Dann seht auch ihr nicht mehr, wenn jemand eure Nachrichten gelesen hat. Zusätzlich könnt ihr im selben Menü auch dafür sorgen, dass innerhalb von Whatsapp nicht mehr angezeigt wird, wann ihr zuletzt online wart. Wobei ihr hier beachten solltet, dass ihr nach wie vor als „Online“ angezeigt werdet, wenn ihr es tatsächlich seid. Nur die Uhrzeit eurer letzten Whatsapp-Nutzung wird euren Kontakten nicht mehr eingeblendet. (Screenshot: Whatsapp)

1 von 5

Sollte Whatsapp die Nutzung künftig tatsächlich erst ab 16 Jahren erlauben, ist fraglich, ob das nur in der EU oder weltweit gelten wird. Schwierig wird zudem die Kontrolle des Alters. Das müssten Apples App-Store oder Googles Play-Store übernehmen – und die Altersangaben müssten stimmen. Ebenfalls zu klären wird für die Zukunft sein, welche Whatsapp-Alternativen den Kids zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.