News

Whatsapp-Sicherheitslücke: Darum solltet ihr jetzt updaten

Whatsapp-Sicherheitslücke. (Foto: Ink Drop/Shuttestock)

Eine mittlerweile behobene Sicherheitslücke erlaubte es Angreifern, Whatsapp mit einem manipulierten Videoanruf zum Absturz zu bringen. Wer noch nicht die aktuellste Version der App nutzt, der sollte jetzt dringend ein Update durchführen.

Whatsapp hat eine Sicherheitslücke gestopft, mit der Android- und iOS-Geräte durch manipulierte Videoanrufe zum Absturz gebracht werden konnten. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von der Google-Mitarbeiterin Natalie Silvanovich, die das Problem daraufhin der Facebook-Tochter gemeldet hat. In der Android-App von Whatsapp wurde der Fehler mit einem Update am 28. September 2018 behoben. Die iOS-App bekam am 3. Oktober 2018 ein Update.

Habt ihr Whatsapp seitdem aktualisiert, solltet ihr vor der Sicherheitslücke geschützt sein. Wer sich nicht sicher ist, wann das letzte Update durchgeführt wurde, der sollte jetzt dringend im App-Store beziehungsweise dem Play-Store überprüfen, ob Whatsapp in der aktuellen Version installiert ist. Grundsätzlich empfiehlt es sich, automatische App-Updates auf dem Smartphone zu aktivieren, damit Sicherheitslücken wie diese möglichst schnell vom eigenen Gerät entfernt werden können.

Whatsapp: Absturz nach Annahme manipulierter Videoanrufe

Nach dem Update von Whatsapp hat Silvanovich die Sicherheitslücke öffentlich gemacht. Im Kern lag das Problem darin, wie Whatsapp mit manipulierten RTP-Paketen umging. Praktisch konnten so modifizierte Pakete durch einen Videoanruf an beliebige Empfänger verschickt werden. Die Annahme des Gesprächs führte dann zum Absturz von Whatsapp. Laut Silvanovich könnte die Lücke zumindest theoretisch für weiterführende Angriffe genutzt werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.