News

Whatsapp: Sicherheitslücke lässt Gruppenchats abstürzen

(Foto: Shutterstock)

Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle in Whatsapp gefunden, mit der sich die App bei sämtlichen Mitgliedern einer Chatgruppe zum Absturz bringen lässt.

Sicherheitsexperten von Checkpoint Research haben eine schwerwiegende Sicherheitslücke in Whatsapp entdeckt. Durch die Manipulation eines Nachrichtenparameters in einem Gruppenchat gelang es den Forschern, Whatsapp zum Absturz zu bringen. Laut Checkpoint Research wären davon alle Teilnehmer der Gruppe betroffen. Auch nach einem Neustart würde Whatsapp aufgrund der manipulierten Gruppennachricht erneut abstürzen.

Einzig die Löschung der Gruppe würde das Problem beheben. Dann wären aber alle darüber getauschten Nachrichten verloren. Da Whatsapp mittlerweile auch immer wieder für den Austausch durchaus wichtiger Nachrichten genutzt wird, ein großes Problem. Checkpoint Research hat die Schwachstelle nach eigenen Angaben im August an Whatsapp gemeldet. Der Fehler wurde daraufhin von der Facebook-Tochter behoben. Ab Version 2.19.58 sollte die hier beschriebene Sicherheitslücke gestopft sein.

Nicht die erste Sicherheitslücke in Whatsapp

Checkpoint Research hatte schon 2018 eine Sicherheitslücke in Whatsapp aufgedeckt. Die von dem Unternehmen als Fakes App getaufte Lücke erlaubte es, Zitate zu manipulieren. Im selben Jahr zeigten Forscher der Ruhr Universität, dass Personen potenziell in private Gruppen eindringen könnten. Dazu bräuchte man zwar Kontrolle über die Whatsapp-Server, die Forscher argumentierten aber, dass schon die Möglichkeit die angebliche Sicherheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung untergraben würde. 2019 wurde dann bekannt, dass durch eine Sicherheitslücke in der Telefoniefunktion von Whatsapp Spyware übertragen werden könnte.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung