News

Whatsapp-Störung: Deutschland und weite Teile Europas betroffen

(Foto: Shutterstock)

Nutzer in Deutschland und weiteren Teilen Europas sind von einer Whatsapp-Störung betroffen. Auch aus Brasilien, den USA und Mexiko kommen verstärkt Meldungen über Ausfälle der Messenger-App.

Whatsapp-Störung: Deutschland von Ausfall betroffen

Schon Anfang Mai, ausgerechnet während der Vorstellung der Facebook-Quartalszahlen, war die zum Zuckerberg-Konzern gehörende Messenger-App ausgefallen. Damals handelte es sich laut Unternehmensangaben aber nicht um einen DDoS-Angriff, wie zuerst vermutet. Auch damals waren – wie jetzt – vor allem Westeuropa und Südamerika von der Whatsapp-Störung betroffen.

Whatsapp-Störung in Deutschland und weiten Teilen Westeuropas sowie Südamerika. (Screenshot: downdetector.com/t3n.de)

Laut downdetector.com, wo Nutzer Störungen von Plattformen und Online-Diensten melden können, haben die aktuellen Ausfälle am Mittwochabend vor allem Deutschland, die Niederlande und Großbritannien sowie Brasilien, die USA und Mexiko getroffen. Vereinzelte Meldungen kommen aber auch aus dem Nahen Osten sowie Indien, China oder Russland.

Whatsapp ist trotz des riesigen Nutzerwachstums der vergangenen Jahre – aktuell verzeichnet die Facebook-Tochter rund eine Milliarde Nutzer weltweit – meist recht stabil gelaufen. Anders als etwa Instagram oder Facebook selbst ist Whatsapp nur selten unter den Top-Services in der Ausfallstatistik von downdetector.com.

Whatsapp-Störung: Interne Probleme oder Angriff von außen?

Ob es sich bei der Whatsapp-Störung wieder um ein internes Problem handelt, oder ob es dieses Mal zu einem Cyberangriff auf den Messenger gekommen ist, werden wir erst erfahren, wenn sich das Unternehmen offiziell dazu äußert. Wann Whatsapp wieder einwandfrei läuft, ist ebenso unklar, hängt aber auch davon ab, was die Ursache für die Ausfälle ist.

Die besten Alternativen für Google, Dropbox, Facebook und Slack
Wenn eine Suchmaschine von den PRISM-Enthüllungen profitieren konnte, dann ist es Duckduckgo. Noch immer gehen die Nutzerzahlen der US-amerikanischen Suchmaschine stark nach oben. Das liegt an dem Versprechen des Anbieters, keinerlei Nutzerdaten anzusammeln. Über Duckduckgo könnt ihr nicht nur nach Websites suchen, sondern auch nach Bildern und Videos im Internet fahnden. (Screenshot: Duckduckgo/t3n)

1 von 19

Zudem haben nicht alle Nutzer in den betroffenen Gebieten ein Problem mit der Messenger-App. Viele Nutzer in Europa und Südamerika meldeten, dass Whatsapp bei ihnen ganz normal laufe. Auch bei dem Autor dieses Artikels funktioniert Whatsapp aktuell ohne Probleme.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Whatsapp – 15 Tipps und Tricks für den Umgang mit dem Messenger

via www.focus.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung