Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Die wichtigsten Startup-News zum Wochenstart

In den heutigen Startup-News zum Wochenstart geht es um das überraschende Aus von Homejoy, den wichtigsten Startup-Deals des Jahres und Tipps fürs Bootrapping.

Homejoy: Helplings großes US-Vorbild ist am Ende

Die Homejoy-Macher schließen ihr Startup. (Foto: Homejoy)
Die Homejoy-Macher schließen ihr Startup. (Foto: Homejoy)

Es war die wohl überraschendste Startup-Meldung am Wochenende: Das US-Startup Homejoy, das seit 2012 per App Reinigungskräfte vermittelt und auch das große Vorbild von Helpling ist, schließt. Wie Gründerin Adora Cheung am Freitag Abend auf ihrem Blog mitteilte, werde man alle Geschäftsaktivitäten zum 31. Juli einstellen. Gegenüber Tech-Medien begründete Cheung den Schritt vor allem mit laufenden Klagen gegen Homejoy. In Szenekreisen gelten jedoch auch Schwächen im Management, eine verpatzte Expansion sowie ein harter Preiskampf mit der Konkurrenz als Grund für das Scheitern.

Die wichtigsten Startup-Deals im Jahr 2015

Schon mehr als die Hälfte des Jahres ist rum, Zeit für ein Resümee der bisher in Deutschland abgeschlossenen Deals. Sowohl Gründerszene als auch deutsche-startups.de haben einen ersten Kassensturz gemacht. So setzt sich laut Gründerszene der Trend steigender Finanzierungssummen fort. Mit Rocket Internet, Delivery Hero, Kreditech und Home24 konnten sich gleich mehrere Startups Kapital im neunstelligen Bereich sichern. Zu den bislang wichtigsten Exits in diesem Jahr zählt deutsche-startups.de unter anderen den Verivox-Kauf durch ProSiebenSat1 (210 Millionen Euro) sowie den 6Wunderkinder-Exit an Microsoft (bis zu 200 Millionen US-Dollar).

21 Millionen für Luxus-Uhrenshop aus Karlsruhe

21 Millionen Euro für den Karlsruher Uhrenshop Chrono24. (Screenshot: t3n)
21 Millionen Euro für den Karlsruher Uhrenshop Chrono24. (Screenshot: t3n)

Chrono24, ein Marktplatz für Luxusuhren aus Karlsruhe, hat am Freitag den Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde bekanntgegeben. Die New Yorker Venture-Capital- und Private-Equity-Gesellschaft Insight Venture Partners investiert 21 Millionen Euro in das Unternehmen. Mit dem Kapital will Chrono24 vor allen in den USA und Asien stärker Fuß fassen.

Lesetipp: Knackige Tipps fürs Bootstrapping

Unter dem vielsagenden Titel „Bootstrapping Advice, Briefly“ gibt Aytekin Tank, Gründer von JotForm.com, anderen Tipps, wie man Startups auch ohne große Wachstumsambitionen erfolgreich aufbauen kann. So sollten Gründer ein Geschäftsmodell bestehend aus wiederkehrenden Abonnement-Einnahmen einem Festpreis-Produkt vorziehen. Zudem sei es wichtig, viele kleine Kunden anstatt wenige große zu haben, um ein geringeres Risiko zu haben. Diese und andere Tipps geben einen guten Überblick, worauf es beim Bootstrapping ankommt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
238870 (abgemeldet)

Homejoy > $ 40 Millionen Investment in den Sand gesetzt in 2 Jahren..., welcome to the it blase 2.0 von den cashburne startups, weitere werden folgen ;-)

Bitcoin geht nach London

Zum Uhrenshop wäre nett gewesen was die machen.
C2C ? Shop ? Brick-Store mit Online-Anbindung ? Gebraucht-Luxus-Uhren ? ...
Ankauf von privaten Luxus-Uhren und Verkauf im Shop online und vor Ort C2C so ähnlich wie Auto.de C2B oder wer grade groß im Gespräch ist ?

Heute wird grade irgendwas mit Bitcoin in London gehyped.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst