Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Endlich vernünftig 4k-Inhalte per WLAN streamen: Zertifizierungsprozess für Wigig ist angelaufen

(Foto: Shutterstock)

Die Wi-fi Alliance hat damit begonnen, die ersten WLAN-Geräte nach dem Wigig-Standard zu zertifizieren. Damit ist der Weg frei für drahtlose Netzwerke mit einer Geschwindigkeit von acht Gigabit pro Sekunde.

Wigig aka 802.11ad: Erste Geräte werden nach dem neuen WLAN-Standard zertifiziert

WLAN hat in vielen Bereichen die kabelgebundenen Ethernet-Verbindungen abgelöst. Allerdings stoßen wir mit unseren Funknetzen immer wieder an Grenzen. Genau deswegen wurde der WLAN-Standard 802.11ad beziehungsweise Wigig entwickelt. Er nutzt das 60-Gigahertz-Band und soll Datenübertragungen mit bis zu acht Gigabit pro Sekunde ermöglichen.

Das Firmenkonsortium Wi-fi Alliance hat jetzt damit begonnen, die ersten Geräte nach dem Wigig-Standard zu zertifizieren. Damit wird sichergestellt, dass entsprechende Geräte untereinander kompatibel sind. Nicht zuletzt bei der drahtlosen Übertragung von Inhalten in 4k-Auflösung dürfte sich der neue Industriestandard in den kommenden Jahren durchsetzen.

Neuer WLAN-Standard: Wigig ist schnell, hat aber keine große Reichweite. (Foto: Shutterstock)
Neuer WLAN-Standard: Wigig ist schnell, hat aber keine große Reichweite. (Foto: Shutterstock)

Schnell aber keine große Reichweite: Das müsst ihr über Wigig wissen

Da Wigig wie beschrieben das 60-Gigahertz-Band verwendet, ist die Reichweite auf einen sehr kleinen Radius begrenzt. Wer die Geschwindigkeitsvorteile nutzen will, wird den entsprechenden Router daher im selben Zimmer wie sein Notebook platzieren müssen. Außerdem entsteht dann auch beim Router ein neuer Flaschenhals, denn Gigabit-Ethernet kann nicht mit den Übertragungsraten von Wigig mithalten.

Es ist anzunehmen, dass wir ab 2017 vermehrt auf Triple-Band-Geräte nach dem Wigig-Standard stoßen werden. Vom Router bis zum Smartphone sollte einer breiten Unterstützung der Technik nichts mehr im Wege stehen, jetzt wo Hersteller ihre Geräte entsprechend dem Standard zertifizieren lassen können.

Ebenfalls interessant: Vergesst WLAN – Li-Fi ist 100 Mal schneller.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Durchsatz wird immer wichtiger

Die Verlustleistung steigt angeblich quadratisch mit der Frequenz wobei ich aber auf die schnelle keine Belege/Quellen gefunden habe wie man Sender-Verlustleistungen abschätzt. Vielleicht stimmt es nicht oder die zig Antennen-Bau-Formeln haben zig verschiedene Formeln.

Quadratische Verlustleistung macht den Stromverbrauch in Tabletts und Handies evtl sehr viel fetter.
"Vom Router bis zum Smartphone sollte einer breiten Unterstützung der Technik nichts mehr im Wege stehen"

Viele Tabletts haben immer noch kein 5GHz also kein a und kein ac.
Welche Handies haben nur 2,4GHz, welche nur und welche auch ac ?
5GHz-Freie Infrastrukturen sind noch weit verbreitet. 5GHz scheint krass teurer zu sein.
Findet mal Stromverbrauch und Lieferantenpreise heraus. Diese iPhone-Zerleger haben doch vermutlich Stücklisten als Referenz. Ob man Datenblätter und Milli-Watt-Angaben für 2.4 und 5GHz gelistet findet, müsste man mal suchen.
Warum gibts Bluetooth nicht als 5GHz ?

Man müsste also 2.4-Hardware und 5GHz-Hardware (kleine WiFi-USB-Sticks) und ac-Hardware preislich über ein paar Jahre (Preisvergleicher haben oft nur 12 Monate) anschauen und die Grafiken übereinander legen. Damit kann man vermutlich WiGig-preis-entwicklungen erklären und halbwegs vorhersagen.

http://www.golem.de/news/teg-s61sfp-kleiner-switch-mit-sfp-anschluss-fuer-gbic-module-1601-118757.html
google: site:www.golem.de SFP-Module
Viele Leute dürfte das Thema interessieren.
Auch VIP-Lounges mit vielen iOS-Geräten haben das Problem.
2.5 und 5GBit wurde ja neulich nachgelegt nachdem es schon 10 GBit gab. Seit Ewigkeiten hätte ich gern dynamische Speed-Anpassung und gute Infos so das man vielleicht nur 7.5GBit/sek macht oder auf längeren Kabeln (Angebe-Büro an der Ecke) nur 1 GBit/sek bekommt weil jeder diesen Boni-Manager hasst.

Das man kein Stockwerk mehr versorgt sondern pro Raum einen Accesspoint mit 5GHz-ac hat dessen Sendeleistung evtl heruntergedreht ist, um den Kollegen im Nachbar-Büro denen ihr ac in Ruhe zu lassen, sollte klar sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.