Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Wikipedia: Mit HTTPS erfolgreich gegen staatliche Zensur

(Foto: Casimiro PT/Shutterstock)

Wikipedia wurde seit dem Umstieg auf HTTPS seltener Opfer von staatlicher Zensur als zuvor. Das ergab eine aktuelle Harvard-Studie.

Staatliche Zensur: Forscher untersuchen den Umstieg von Wikipedia auf HTTPS

Seit Juni 2015 ist Wikipedia nur noch per HTTPS verfügbar. Der Schritt hat in der Community durchaus für Diskussionen gesorgt. Da staatliche Stellen aufgrund der Verschlüsselung nicht mehr sehen können, welchen Artikel ein Nutzer liest, wurde befürchtet, dass repressive Regime zukünftig die gesamte Seite sperren, statt nur den Zugriff auf bestimmte Inhalte. Die Befürchtung hat sich jedoch größtenteils nicht bewahrheitet, wie eine aktuelle Untersuchung der Harvard-Universität zeigt.

Wikipedia: Trotz anhaltender Zensurmaßnahmen in Ländern wie China war der Umstieg auf HTTPS ein Erfolg für Wikipedia. (Grafik: Clark, Justin D.; Faris, Robert M.; Jones, Rebekah)

Laut dem Bericht kam es seit dem Umstieg auf HTTPS weltweit zu weniger staatlichen Zensurmaßnahmen als davor. So gesehen war der Umstieg für die Wikipedia-Nutzer in vielen betroffenen Ländern ein Erfolg. Allerdings gab es auch Ausnahmen: So hat China zumindest teilweise den Zugang zu der Online-Enzyklopädie gesperrt. An der Stelle muss aber erwähnt werden, dass der Staat das auch schon vorher mit einer gewissen Regelmäßigkeit getan hat.

HTTPS: Kein echter Schutz gegen staatliche Zensurmaßnahmen

Es ist erfreulich zu sehen, dass es nach dem Umstieg auf HTTPS weniger Zensurversuche gab. Außerdem kann es für die Menschen aus den betroffenen Ländern natürlich auch grundsätzlich von Vorteil sein, wenn ihre jeweilige Regierung nicht einsehen kann, welche Wikipedia-Artikel ein Nutzer gelesen hat. Einen echten Schutz gegen Zensurmaßnahmen kann der Verschlüsselungsstandard aber leider nicht bieten. Dafür bleiben den Nutzern nur deutlich komplexere Maßnahmen, wie der Einsatz des Tor-Netzwerkes. Das notwendige Wissen dazu dürfte den meisten Menschen aber leider nach wie vor fehlen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Checker

Scheint mir "Fake News" zu sein, da https Zensur nicht verhindert.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst