News

Wikipedia: Mit HTTPS erfolgreich gegen staatliche Zensur

(Foto: Casimiro PT/Shutterstock)

Wikipedia wurde seit dem Umstieg auf HTTPS seltener Opfer von staatlicher Zensur als zuvor. Das ergab eine aktuelle Harvard-Studie.

Staatliche Zensur: Forscher untersuchen den Umstieg von Wikipedia auf HTTPS

Seit Juni 2015 ist Wikipedia nur noch per HTTPS verfügbar. Der Schritt hat in der Community durchaus für Diskussionen gesorgt. Da staatliche Stellen aufgrund der Verschlüsselung nicht mehr sehen können, welchen Artikel ein Nutzer liest, wurde befürchtet, dass repressive Regime zukünftig die gesamte Seite sperren, statt nur den Zugriff auf bestimmte Inhalte. Die Befürchtung hat sich jedoch größtenteils nicht bewahrheitet, wie eine aktuelle Untersuchung der Harvard-Universität zeigt.

Wikipedia: Trotz anhaltender Zensurmaßnahmen in Ländern wie China war der Umstieg auf HTTPS ein Erfolg für Wikipedia. (Grafik: Clark, Justin D.; Faris, Robert M.; Jones, Rebekah)

Laut dem Bericht kam es seit dem Umstieg auf HTTPS weltweit zu weniger staatlichen Zensurmaßnahmen als davor. So gesehen war der Umstieg für die Wikipedia-Nutzer in vielen betroffenen Ländern ein Erfolg. Allerdings gab es auch Ausnahmen: So hat China zumindest teilweise den Zugang zu der Online-Enzyklopädie gesperrt. An der Stelle muss aber erwähnt werden, dass der Staat das auch schon vorher mit einer gewissen Regelmäßigkeit getan hat.

HTTPS: Kein echter Schutz gegen staatliche Zensurmaßnahmen

Es ist erfreulich zu sehen, dass es nach dem Umstieg auf HTTPS weniger Zensurversuche gab. Außerdem kann es für die Menschen aus den betroffenen Ländern natürlich auch grundsätzlich von Vorteil sein, wenn ihre jeweilige Regierung nicht einsehen kann, welche Wikipedia-Artikel ein Nutzer gelesen hat. Einen echten Schutz gegen Zensurmaßnahmen kann der Verschlüsselungsstandard aber leider nicht bieten. Dafür bleiben den Nutzern nur deutlich komplexere Maßnahmen, wie der Einsatz des Tor-Netzwerkes. Das notwendige Wissen dazu dürfte den meisten Menschen aber leider nach wie vor fehlen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Checker
Checker

Scheint mir „Fake News“ zu sein, da https Zensur nicht verhindert.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung