News

Wikipedia-Gründer bringt soziales Netzwerk WT:Social an den Start

Der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will ein soziales Netzwerk aufbauen. (Foto: Shutterstock).

Der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will ein soziales Netzwerk aufbauen. Die Plattform soll über Spenden finanziert werden und frei von Fake News sein.

Der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will Facebook und Konsorten mit einem eigenen sozialen Netzwerk Konkurrenz machen. Das neue Netzwerk hört auf den Namen WT:Social und soll den Wikipedia-Prinzipien folgen, wie er auf der Digitalmesse Digital X in Köln erklärte.

Wie bei Wikipedia: Gemeinschaftliches, faktenbasiertes Arbeiten

„Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?“, fragte Wales seine Zuhörer in Köln. Er kann offensichtlich. Sein neues Projekt, das soziale Netzwerk WT:Social, soll ähnlich wie Wikipedia auf gemeinschaftliche Arbeit setzen. Eine wichtige Rolle käme auch dem auf Fakten basierenden Arbeiten zu. Auf der Website heißt es: „Gefälschte Nachrichten haben globale Ereignisse beeinflusst, und Algorithmen kümmern sich nur um ‚Engagement‘ und sorgen dafür, dass Menschen von Plattformen ohne Substanz abhängig sind.“ Ein offensichtlicher Seitenhieb an die Konkurrenten Facebook, Twitter und Co.. Wikitribune sei anders, würde niemals Daten verkaufen, heißt es weiter. Welche Inhalte das Netzwerk seinen Nutzern anzeigt, sollen sie selber entscheiden können. Irreführende Überschriften ließen sich bearbeiten und problematische Beiträge kennzeichnen.

WT:Social ist bereits online, befindet sich jedoch derzeit in der Aufbauphase. Er arbeite mit zwei Entwicklern daran. Nutzern, die sich jetzt registrieren, gab Wales auf der Digitalmesse ein Versprechen: „Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich.“ Wer dem nachgeht, landet auf einer Warteliste.

Finanzierung des Netzwerks über Spenden

„Tschüss, Facebook – es ist Zeit für etwas Neues“, soll der Gründer in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke gesagt haben. Deren Geschäftsmodelle würden auf die Empörung und Erregung von Nutzern setzen, um so möglichst viele Klicks zu generieren. Seine Idee sei es hingegen, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen und dieses vollständig über Spenden zu finanzieren. Wer meint, dass Wales’ auf die Großzügigkeit seiner Nutzer hofft, liegt falsch. Wer nicht zahlt, wird das soziale Netzwerk scheinbar nicht nutzen können. Zur Auswahl stehen ein monatlicher Zahlungsturnus zu zwölf Euro und ein jährlicher zu 90 Euro. Ob die Zahlung zur Nutzung verpflichtend ist, ist auf der Seite nicht angegeben. Mit Material von dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung