Fundstück

Geht doch: Entwickler bringt Windows 10 ARM auf M1-Mac zum Laufen

Apple M1. (Bild: Apple)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Dass Windows 10 in der ARM-Version auf den neuen Macs mit M1-Chip läuft, beweist ein hemdsärmeliger Patch des Entwicklers Alexander Graf. Das setzt Microsoft unter Druck.

Apples Software-Chef Craig Federighi hatte es vor einigen Tagen in einem Interview mit Ars Technica bereits gesagt. Die neuen Macs mit M1-Chip seien technisch in der Lage, Windows on ARM auszuführen. Ob und wann diese Umsetzung käme, läge nun ausschließlich bei Microsoft. Die Kerntechnologien seien sämtlich vorhanden.

Etwas Qemu, eine Prise Hypervisor: Grafs Windows-10-M1-Rezept

Dass diese Aussage Substanz hat, beweist nun der Entwickler Alexander Graf mit einer Qemu-basierten Virtualisierung des Systems unter Verwendung des Hypervisor-Frameworks. Dabei setzte er eine Insider-Version von Windows 10 ARM ein.

Qemu ist ein unter Open-Source-Lizenz bereitgestelltes Virtualisierungs-Programm, das auch auf dem Mac funktioniert. Die Virtualisierung von Windows 10 leistete das Programm indes nicht ohne weitere Anpassungen. Graf setzte entsprechend einige Patches um, die er in seinem Tweet als Referenz verlinkt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Nach eigenen Angaben läuft Windows 10 mit diesen Anpassungen bereits relativ flüssig auf dem Apple Silicon. Natürlich ist die Funktionalität darauf beschränkt, was ohne dedizierte Treiber machbar ist. Zudem würden sich mit speziellen Treibern auch im Standard laufende Anbindungen noch einmal deutlich beschleunigen lassen.

Auch x86-Apps laufen problemlos

Neben der Performance des Betriebssystems hatte sich Graf zudem für die Nutzbarkeit von x86-Anwendungen interessiert. Auch hier kam er zu einem positiven Ergebnis, schränkt allerdings ein, dass die Emulation von Mac-Programmen mit Rosetta 2 besser funktioniert. Auch das dürfte indes nicht überraschen.

Neben dem experimentellen Charakter der Umsetzung könnte sie sich als geeignet erweisen, einen gewissen Handlungsdruck auf Microsoft auszuüben. Der Redmonder Hersteller stellt zwar bereits eine Beta-Version seiner Office-Software für den M1-Chip bereit, hat sich aber zur Portierung des eigenen ARM-Windows bislang nicht offiziell geäußert.

Ohne Microsoft geht es nicht

Aktuell bietet Microsoft sein ARM-OS nur produktbezogen an. So läuft etwa das hauseigene Surface mit einem Qualcomm-Chip. Um Windows 10 ARM auf Apple Silicon vollumfänglich zum Laufen zu bekommen, müsste der Hersteller umfassend mitwirken und insbesondere entsprechende Anpassungen vornehmen und Treiber-Schnittstellen offenlegen.

Dass es zu einer Mitwirkung Microsofts kommen wird, darf als wahrscheinlich angenommen werden. Immerhin ist mit dem Eintritt der M1-Macs die Möglichkeit, Windows im sogenannten Bootcamp-Modus auf dem Mac zu betreiben, verschwunden.

Mehr zum Thema: Steve Jobs’ letzter Schachzug: Das müsst ihr über Apples M1-Chip wissen

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Ettore Atalan
Ettore Atalan

Läuft auch Linux schon auf dem M1-Mac?

Antworten
Dieter Petereit

Linus Torvalds hat jedenfalls großes Interesse an M1.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung