Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Windows-10-Fall-Creators-Update kommt heute – das bringt es, so bekommt ihr es

Windows-10-Fall-Creators-Update. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat am Dienstag ein neues großes Windows-Update veröffentlicht. Was das neue Windows-10-Fall-Creators-Update mit sich bringt, und wie ihr es bekommt.

Windows-10-Fall-Creators-Update: Das zweite große OS-Update in diesem Jahr

Mit dem „Fall Creators Update“ steht das in diesem Jahr zweite große Windows-10-Update im Laufe des Tages zum Download und zur Installation bereit. Über 500 Millionen Geräte werden weltweit mit neuen Funktionen bedacht. Nutzer von Microsofts Insider-Programm haben die neue Version des Betriebssystems bereits mit Build 16299.15 erhalten und können die neuen Features ausgiebig testen. Doch was bringt die neue Software? Wir fassen zusammen.

Windows 10 Fall Creators bringt neues „Fluent Design“ und mehr

Im Zuge der Build 2017 hatte Microsoft bereits die neuen Windows-10-Features präsentiert, die in Windows 10 Einzug halten sollen. Unter anderem erstrahlt das OS sogar in einer neuen Designsprache, die die Redmonder als „Fluent Design“ bezeichnen – vorab trat sie in Leaks unter dem Codenamen „Project Neon“ in Erscheinung.

Neues Design: Fluent-Design-System. (Screenshot: Microsoft)

1 von 5

Bei der neuen Designsprache lege man einen Fokus auf mehr Animationen, reichhaltige Strukturen und Dynamic Layers – sie soll aber auch eine einfachere Bedienung ermöglichen. Das Unternehmen setze auf insgesamt fünf Design-Elemente: Licht, Tiefe, Bewegung, Materialien und Dimension. Mit dem neuen Design solle Windows 10 besser erlebbar gemacht werden. Einen näheren Blick auf das Fluent Design gewährt Microsoft in einem Video.

Darüber hinaus zieht die Funktion „Windows Inking“ in Windows 10 ein. Damit soll die digitale Stifteingabe weiter verbessert werden. Sie erlaube das Bearbeiten von PDF-Dokumenten, wodurch es Nutzern ermöglicht wird, entsprechende Inhalte leichter und schneller zu kommentieren und mit anderen teilen zu können.

Ein weiteres Feature ist „Smart Ink“: Die Funktion macht sich künstliche Intelligenz zunutze, die als automatische Zeichenhilfe fungiere. User sollen zum Beispiel geometrische Formen genauer darstellen können, so Microsoft. Für Vergessliche: Mit „Windows Find my Pen“ haben Nutzer eines Stylus die Möglichkeit, ihren digitalen Stift über ihr Gerät zu orten.

Neu ist auch die Funktion, ausgewählte Kontakte in die Taskleiste zu legen. Das Feature „My People“ sollte ursprünglich schon mit dem Creators-Update erscheinen, wurde aber kurzfristig ins spätere Update geschoben. Mit dem Feature könnt ihr besagte Kontakte über diverse Wege wie Skype oder Facebook schnell erreichen.

Onedrive als Speicher-Erweiterung, mehr Sicherheit

Das Fall-Creators-Update bringt eine tiefere Integration des Cloudspeichers Onedrive. Dort abgelegte Dateien sollen sich unter Windows nahtlos öffnen und anzeigen lassen, als wären sie auf dem Gerät gespeichert. Der Clou: Die Daten verbrauchen keinerlei lokalen Speicherplatz.

Mithilfe von Symbolen hinter den einzelnen Dateien wird angezeigt, was lediglich online (Wolken-Symbol) oder auch offline (grüner Haken) bereitgestellt werden kann.

Windows 10 wird außerdem mit Hilfe der integrierten Antivirus-Software „Windows Defender“ sicherer. Laut Microsoft sollen „intelligente Hintergrundfunktionen“ es erlauben, sich gegen Ransomware und Schadprogramme zu schützen. Es erfolge „erstmals die nahtlose Integration von Windows Defender ATP über den gesamten Windows Sicherheits-Stack“ hinweg.

Startschuss für Windows-Mixed-Reality und überarbeitete Apps

Das Fall-Creators-Update bringt Windows-Mixed-Reality auf Millionen von Rechnern. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Virtual Reality zu demokratisieren.

Drei dieser fünf Windows-Mixed-Reality-Headsets soll es zum Start geben. (Bild: Microsoft)

Zeitgleich mit der Aktualisierung des Betriebssystems beginnt der Marktstart diverser VR-Brillen, die OEM-Partner wie Acer, Asus und weitere zusammen mit Microsoft entwickelt haben. Mit den VR-Headsets sollt ihr auch auf schwächeren Systemen VR-Spiele zocken und andere Dinge in VR-Welten unternehmen können. Was sich konkret hinter Windows-Mixed-Reality verbirgt, erklärt unser Artikel: Windows-Mixed-Reality: Was ist das eigentlich?

Wer kein Headset besitzt, kann sich mit dem „Mixed-Reality-Viewer“ 3D-Objekte am Rechner über die PC-Kamera in seine Umgebung einblenden lassen.

Das Windows 10 Fall Creators Update bringt den „Mixed Reality Viewer“: 3D-Objekte am Rechner. (Bild: Microsoft)
Das Windows-10-Fall-Creators-Update bringt den „Mixed-Reality-Viewer“: 3D-Objekte am Rechner. (Bild: Microsoft)

Ein weitere Spielerei für Kreative: Mit der überarbeiteten Foto-App könnt ihr euch mit der Funktion „Story-Remix“ automatisch animierte Erinnerungen aus Fotos, Videos oder Grafiken zusammenstellen lassen. In der Anwendung könnt ihr außerdem eigene Videoprojekte starten.

Eye-Control – mehr Barrierefreiheit

Für Menschen mit massiver Bewegungsbeeinträchtigung, beispielsweise durch die Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), soll die Bedienung eines Windows-Rechners durch die Funktion „Eye-Control“ ermöglicht werden. Über die Technologie der Blickregistrierung soll es möglich sein, mit den Augen zu tippen oder eine virtuelle Maus zu steuern. Voraussetzung: Es steht ein Gerät zum Augen-Tracking bereit – mit einer in den PC integrierten Frontkamera ist die Funktion nicht ausführbar.

Windows-10-Fall-Creators-Update: Wie bekomme ich die neue Version?

Microsoft verteilt seine Updates erfahrungsgemäß in Schüben. Es wird am 17. Oktober daher nicht auf alle 500 Millionen PCs gleichzeitig verteilt. Falls das Update womöglich doch schwerwiegende Fehler an Bord haben könnte, wäre das natürlich fatal. Daher erhalten zuerst neuere Geräte, die zusammen mit Microsoft getestet wurden, den Anfang. Wenn das Nutzerfeedback aus der ersten Freigabe-Phase positiv ausfällt, sind weitere Geräte an der Reihe.

Erfahrene Nutzer, die nicht darauf warten wollen, bis das Update für ihrem PC oder Notebook zur Installation bereitsteht, können die Wartezeit verkürzen. Hierfür installieren sie sich den Update-Assistant. Alternativ könnt ihr selbstredend dem Insider-Programm beitreten – oder das entsprechende Installations-Image von Microsofts Servern herunterladen. Vor jedem Update des Betriebssystems ist stets zu empfehlen, ein Backup des Systems zu erstellen.

Microsoft hat sich übrigens zum Ziel gesetzt, nicht mehr nur ein großes Windows-10-Update im Jahr zu veröffentlichen, sondern gleich zwei. Damit ist mit dem nächsten Update schon im März oder April 2018 zu rechnen. Erste Details dürften schon in den kommenden Wochen enthüllt werden.

Das ist das neue Surface Book 2
Das Surface Book 2 ist wie sein Vorgänger vielseitig einsetzbar. (Bild: Microsoft)

1 von 11

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Rico

OneDrive Files On-Demand-Unterstützung für Windows Fall Creators Update 1709 (Version 16299.19 - Education Version) ist NICHT vorhanden :-/

Mein Onedrive wurde nicht aktualisiert. Selbst, wenn ich manuell das OneDrive Setup runter lade und installiere bleibe ich weiterhin bei der Version 2016 (Build 17.3.6998.0830) hängen :-(

Sehr ärgerlich. Dabei war es das meist erwarteste Future für mich.

Was kann ich machen??? Jemand einen Rat?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.