Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Windows-Chef Steven Sinofsky verlässt Microsoft

Steven Sinofsky und sein letztes großes Produkt, das Surface.

Steven Sinofsky, oberster Chef der Windows Division verlässt Microsoft. Wenige Wochen nach dem Start von Windows 8, Windows RT, Surface und Windows Phone 8 ist diese Maßnahme ein sehr drastischer Schritt. Offiziell soll Sinofsky zwar gekündigt haben, gerüchteweise war die Kündigung aber nicht vollständig freiwillig motiviert. Sinofsky soll zu sehr auf seinen eigenen Geschäftsbereich fixiert gewesen sein. Angeblich war er kein Team-Player und machte sich so keine Freunde innerhalb von Microsoft.

Sinofsky war Anwärter auf den CEO-Posten

Noch vorletzte Woche erschien Steven Sinofsky auf der //build/-Konferenz und wirkte dabei ausgeglichen und ruhig wie eh und je. Hinter den Kulissen dürfte es jedoch schon länger gebrodelt haben. Anders ist eine solche Personalentscheidung wohl kaum zu begründen. Sinofsky arbeitete seit 1989 bei Microsoft und galt extern sogar als möglicher Nachfolger auf den CEO-Posten, der momentan von Steve Ballmer bekleidet wird. Anscheinend sollen jedoch gerade Sinofsky und Ballmer ihre Schwierigkeiten miteinander gehabt haben.

Steven Sinofsky bei der Ankündigung von Windows 8.

In einer E-Mail an die Mitarbeiter erklärt Ballmer die Situation aus seiner Warte. Hier ein Auszug:

Over the past few months we have delivered the foundation for a new era for Microsoft. From Office to Bing to Windows Phone and Windows Azure, to Xbox and of course Windows and Surface and everything in between, we’ve unleashed a huge wave of devices and services that people and businesses love. I simply couldn’t be more proud of the effort you have all put in to get us here and to set the foundation for our future. At the Windows launch in New York, at the Windows Phone event in San Francisco, and again at the Build event on Redmond campus, I was struck that while externally many people look at these events as the finish line, they really represent the starting line of a new era.

As we enter this new era, and with the successful launch of Windows 8 and Surface behind us, Steven Sinofsky has decided to leave the company. Steven joined Microsoft in 1989 as a software development engineer and has contributed to the company in many ways from his work as a technical advisor to Bill Gates, to leading the evolution of the Microsoft Office business, to his direction and successful leadership of Windows and Windows Live as well as Surface. I am grateful for the work that Steven has delivered in his time at our company. Effective immediately, Julie Larson-Green will lead Windows engineering. She will be responsible for all product development for Windows and Windows Live, in addition to Surface.[...] All of the current Windows engineering teams will report into Julie, and Julie will report to me.

Steven Sinofsky und sein letztes großes Produkt, das Surface.

Sinofsky war kein Teamplayer

The Verge will mehr zu den Hintergründen erfahren haben: Der Personalwechsel hatte demnach nichts mit einem der vergangenen Produktstarts zu tun. Angeblich sei Sinofsky insgesamt ein aggressiver Verteidiger seiner eigenen Produkte und nicht ausreichend kooperativ gewesen. Gerade durch die Verschmelzung von Desktop- und Mobil-Betriebssystem scheint diese Qualifikation 2012 innerhalb des Microsoft-Konzerns aber wichtiger denn je zu sein. Nachfolger von Sinofsky wird die Entwicklerin Julie Larson-Green.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Elv

Es gibt ja massive Grabenkämpfe zwischen den Divisions. Insbesondere Windows-Division vs. .NET-Division. Aber Insider haben da einen Maulkopf um.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.