Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Windows Server 2019 kommt – und wird teurer

(Foto: Volodymyr Kyrylyuk / Shutterstock.com)

Windows Server 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018. Ab sofort steht eine Vorschauversion zum Download bereit. Wir geben euch einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

Laut Microsoft war Windows Server 2016 die am häufigsten genutzte Version des Betriebssystems. Wie der Konzern jetzt vermeldet, soll die Nachfolgeversion noch in der zweiten Jahreshälfte 2018 unter dem Namen Windows Server 2019 erscheinen. Teilnehmer des Insider-Programms können ab sofort eine Vorschauversion des Betriebssystems herunterladen. Die genauen Preise sind noch nicht bekannt, aber Microsoft hat bereits angekündigt, dass Kunden der Standard- und der Datacenter-Variante zukünftig wahrscheinlich etwas mehr für die Lizenzen bezahlen müssen.

Mit Windows Server 2019 kommt Microsoft allen Kunden entgegen, die das Betriebssystem in einem Hybrid-Cloud-Szenario einsetzen wollen. Dabei kommt das im September 2017 angekündigte, browser-basierte Tool Project Honolulu zum Einsatz. Damit sollen Kunden ohne Probleme Azure-Dienste wie beispielsweise Backup oder File-Sync in ihre Infrastruktur einbinden können.

Windows Server 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018. (Screenshot: Microsoft/t3n.de)

Windows Server 2019: Microsoft verspricht mehr Sicherheit

Windows Server 2019 soll an mehreren Stellen für mehr Sicherheit sorgen. Zum einen überträgt Microsoft das mit Windows Server 2016 eingeführte Konzept der „Shielded VMs“ auch auf Linux VM. Außerdem wurde die „Windows Defender Advanced Threat Protection“ überarbeitet und soll so zu mehr Sicherheit führen.

Ebenfalls ausgebaut werden soll die Unterstützung von Kubernetes in Windows Server 2019. Außerdem verspricht Microsoft Verbesserungen beim Windows Subsystem on Linux (WSL). Dem Trend zur hyperkonvergenten Infrastruktur soll durch vereinfachte Management- und Deployment-Methoden Rechnung getragen werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst