News

Windows-Support: Fake-Anrufe laut Microsoft um 24 Prozent gestiegen

(Foto: Shutterstock.com)

Der eine oder andere hat es sicher schon erlebt – angebliche Windows-Support-Mitarbeiter am Telefon, die Zugriff auf den Rechner haben wollen. Solche Fake-Anrufe sind laut Microsoft stark gestiegen.

Microsoft zufolge ist die Zahl der Fälle von Fake-Anrufen durch angebliche Windows-Support-Mitarbeiter in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Dem Softwarekonzern nach habe die Gesamtzahl der 2017 gemeldeten sogenannten „Tech-Support-Scams“ bei 153.000 gelegen – ein Plus von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Solche Anrufe sind offenbar in 183 Ländern verzeichnet worden.

Windows-Support: Scammer haben offenbar immer noch Erfolg

Wer sich jetzt fragt, ob diese meist in schlechtem Englisch vorgetragenen Scam-Anrufe für die Betrüger überhaupt noch erfolgreich verlaufen, bekommt von Microsoft die Antwort: In 15 Prozent der Fälle hätten Kunden finanzielle Schäden erlitten. Dieser belief sich im Schnitt auf einen Betrag zwischen 200 und 400 US-Dollar. In manchen Fällen hätten Opfer deutlich mehr gezahlt. Bei einem Fall in den Niederlanden im Dezember sollen die Scammer 89.000 Euro von einem Bankkonto entwendet haben.

Möglicherweise handelt es sich bei den Microsoft-Zahlen nur um die Spitze des Eisberges. Schließlich dürften viele Betroffene einen solchen Anruf nicht melden, wenn es keinen oder nur einen geringen Schaden gab. In Deutschland soll laut einer von Microsoft in Auftrag gegebenen Umfrage jeder Zweite schon einmal einen solchen Anruf erhalten haben, wie heise.de berichtet. Die Anrufe sind aber nur eine Möglichkeit der Betrüger. Auch Fake-Support-Angebote über Malware, Pop-ups oder Social-Engineering-Strategien sind offenbar weitverbreitet.

Zahl der an Microsoft gemeldeten Windows-Support-Scams. (Bild: Microsoft)

Die Scam-Welle reißt jedenfalls nicht ab. Den Microsoft-Zahlen zufolge sind die Anrufaktivitäten im Januar und Februar auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Monaten des vergangenen Jahres – zwischen 12.000 und 14.000 gemeldete Fällen im Monat. Microsoft hat jedenfalls noch einmal deutlich gemacht, dass offizielle Unternehmensmitarbeiter niemals proaktiv anrufen würden. Mögliche Meldungen zu Systemproblemen würden jedenfalls keine Telefonnummern enthalten.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n)

1 von 13

Ebenfalls interessant: Zahl der kritischen Sicherheitslücken in Windows 10 stark gestiegen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung