News

Wing: Googles Drohnenlieferdienst Wing startet offiziell in Australien

Wing darf in Canberra jetzt regulär Waren per Drohne liefern. (Foto: Wing)

In Canberra liefert Wing jetzt Lebensmittel und Medikamente per Drohne. Nach einer Testphase haben die lokalen Behörden die erste Dauergenehmigung für solche Drohnenlieferungen erteilt.

Ein paar Klicks in einer App und wenige Minuten später schwirrt eine Drohne mit einem Becher heißem Kaffee heran – diese Möglichkeit bietet die Google-Tochter Wing jetzt Einwohnern der australischen Hauptstadt Canberra, wie das Unternehmen mitteilt. Das Angebot reiche von einem frischen Brot bis hin zu Medizin.

Der lokalen Tageszeitung The Canberra Times zufolge hat die Luftfahrtbehörde jetzt die entsprechende Genehmigung erteilt, sodass der Drohnenlieferdienst Ende dieser Woche starten kann. Demnach ist dies die erste Dauererlaubnis, die Wing von den Behörden erhalten hat.

Ware stammt von lokalen Unternehmen

Wing kooperiert bei seinem Drohnenlieferdienst mit lokalen Unternehmen. Zu den Partnern zählen beispielsweise eine Eisdiele, eine Bäckerei und eine Apotheke – es geht also vor allem um Waren, die meist schnell beziehungsweise spontan gebraucht werden. Künftig will Wing mit weiteren lokalen Unternehmen zusammenarbeiten und so das Angebot erweitern, heißt es in der Pressemitteilung.

Im Vorfeld hatte Wing bereits seit 2014 Drohnenlieferungen in Australien getestet. In den letzten eineinhalb Jahren seien in diesem Rahmen über 3.000 Produkte aus den Bereichen Lebensmittel, Haushaltswaren und Medizin ausgeliefert worden. Die finale Genehmigung der Luftfahrtbehörde sieht vor, dass die Drohnen nur tagsüber und nicht länger als zwölf Stunden täglich fliegen, heißt es im Bericht der Canberra Times. Außerdem muss demnach weiterhin ein Mensch die Drohne steuern.

Um den Service auf mehr Orte auszuweiten, kooperiert Wing nach eigenen Angaben mit den lokalen Behörden. Für den Anfang ist der Dienst auf drei Vorstädte von Canberra beschränkt – zwei weitere sollen in den nächsten Wochen und Monaten dazu kommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Hoffentlich werden die Dinger schnell abgescho… auf „den Boden der Tatsachen“ zurück geholt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung