News

Wirecard: Das Fintech ist jetzt mehr wert als die Deutsche Bank

Gebäude des Technologie- und Finanzdienstleistungs-Unternehmens Wirecard. (Foto: dpa)

Der Börsenwert von Wirecard hat den Rekordwert von mehr als 21 Milliarden Euro überschritten. Damit ist der Finanzdienstleister mehr wert als die Deutsche Bank.

Am gestrigen Dienstag, den 14. August 2018, lag der Kurs der Wirecard-Aktie zeitweise bei 172 Euro. Damit erreichte der Börsenwert die Rekordmarke von 21,3 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank verlor hingegen und rutschte auf unter 21 Milliarden Euro. Damit war Wirecard mehr Wert als die Traditionsbank, die jahrzehntelang das wertvollste Finanzinstitut der Bundesrepublik war.

Wirecard wird im Technologie-Index Tecdax gelistet, könnte aber schon im September 2018 in den Dax, den bedeutendsten Aktienindex Deutschlands, aufgenommen werden.
Dort könnte der Neuling eine andere Traditionsbank ersetzen: die Commerzbank. Die Aufnahme von Wirecard in den Dax hätte also durchaus Symbolgehalt. Ein modernes Fintech-Unternehmen mit Fokus auf den E-Commerce ersetzt eine traditionelle Großbank, deren Firmengeschichte bis ins Kaiserreich zurückreicht.

Wirecard: Vom Bezahldienstleister für Pornoseiten zum Börsenstar

Wirecard wurde 1999 gegründet und war in den ersten Jahren vor allem als Bezahldienstleister für Porno-Websites und Online-Kasinos tätig. Auch heute bedient das Unternehmen aus Aschheim bei München diese Zielgruppe, allerdings mittlerweile nur noch als Randgeschäft. Heute gehören zur Kundenliste vor allem große Einzelhändler, Telekommunikationskonzerne, Banken und Versicherer.

Seit 2006 verfügt Wirecard auch selbst über eine Bankenlizenz. Die nutzt das Unternehmen beispielsweise, um in Europa anfallende Zahlungen abzuwickeln, die über die chinesischen Payment-Dienste Alipay und Wechat Pay getätigt werden. Mit Boon betreibt Wirecard auch eine eigene Mobile-Payment-Lösung, die in Großbritannien, Frankreich, Italien, Irland, in der Schweiz und in Spanien über Apple Pay genutzt werden kann. In Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern steht Boon Android-Nutzern über Google Pay zur Verfügung.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung