Gadgets & Lifestyle

Wireless Charging: Apple-Patent verspricht Laden über Distanz

(Foto: C. G. P. Grey / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Ein neuer Patentantrag von Apple hebt das Thema Wireless Charging aufs nächste Level: Über stationäre Geräte wie den iMac soll das kabellose Laden mehrerer Geräte auf eine Entfernung von bis zu einem Meter möglich werden.

Das große Problem des Wireless Charging ist die stark eingeschränkte Reichweite. Hersteller setzen auf Induktionsladestationen, die nur sehr kurze Distanzen überbrücken können oder den direkten Kontakt beider Geräte benötigen. Von der ursprünglichen Idee des Wireless Charging ist die aktuelle Generation der kabellosen Ladegeräte deshalb noch immer weit entfernt.

Wireless Charging auf bis zu 1 Meter Entfernung

In einem neuen Patentantrag erläutert Apple jetzt eine vorläufige Lösung des Problems, berichtet Wired. Unter dem Titel „Wireless Power Utilization in a Local Computing Environment“ beschreibt das US-Unternehmen einen Ansatz, der durch die Integration entsprechender Hardware in stationären Geräten wie dem iMac realisiert werden soll. Sie würden in diesem Kontext ein magnetisches Resonanzfeld erzeugen, das kabelloses Laden in bis zu einem Meter Entfernung möglich macht.

Wireless Charging: In der direkten Umgebung des stationären Geräts (202) soll das Laden kabelloser Gadgets wie Smartphone (208), Tastatur (204) und Maus oder TRackpad (206) möglich sein.

Die neue Technologie entledigt Nutzer nicht nur der (per Kabel betriebenen) Ladestationen, sondern erweitert zusätzlich die mögliche Reichweite der Technologie. Eine Ausweitung dieser Technik auf andere Geräte, die wie der iMac ohnehin per Kabel betrieben werden, käme der Urprungsidee des Wireless Charging schon ein gutes Stück näher. Das Apple im Rahmen des Patentantrags nicht auf die technischen Hürden der Technologie eingeht, stimmt mich allerdings ein bisschen skeptisch. Denkbar ist, dass Apple lediglich die Konzeptidee patentieren möchte, ohne eine voll funktionsfähige Lösung in petto zu haben.

Auch Intel forciert Weiterentwicklung des Wireless Charging

Intel präsentierte im August dieses Jahres eine Technologie mit ähnlicher Funktionalität. Über einen im Notebook integrierten Chip soll demnach das kabellose Laden verschiedener Gadgets ermöglicht werden. Konkrete Angaben zur potenziellen Reichweite machte das US-Unternehmen allerdings nicht. Es lässt sich also nicht abschätzen, ob Intels Technologie dem Konzept Apples gerecht wird.

Habt ihr schon Induktionsladestationen im Einsatz? Was hat euch bisher davon abgehalten?

(Vorschaubild: C. G. P. Grey / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Werner
Werner

Denkbar ist.. auch …das Apple Mitbewerbern wie Samsung keine Infos zum Kopieren geben möchte..

Antworten
fette.kette
fette.kette

Na super, ne Apple-Hirn-Friteuse, natürlich kontaktfrei und auf Distanz. iFritte.
Darauf hat die Welt gewartet. Endlich noch mehr Elektrosmog. Und zwar leistungsstarker.
Danke auch. Aber wer sich sowas in die Bude stellt, ist nicht ganz sauber.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung