Software & Infrastruktur

WordPress 2011: So nutzen Anwender das System [Infografik]

Der kürzliche Release von WordPress 3.3 Sonny macht deutlich, wohin die Reise geht. WordPress entwickelt sich bereits seit geraumer Zeit von einem simplen Blogging-Dienst zu einem vollwertigen CMS. Wie die Community WordPress nutzt, verdeutlicht nun eine Infografik, die das Ergebnis einer Befragung von über 100.000 Nutzern widerspiegelt.

Für die Erstellung der Infografik mit dem Namen „WordPress Wishlist Survey 2011“ zeichnet WooThemes verantwortlich. Der Anbieter von WordPress Themes und Platform Provider befragte mehr als 100.000 Entwickler und Designer bezüglich ihrer Nutzung von WordPress.

WordPress für jederman

Eines der Ergebnisse der Befragung zeigt, dass WordPress zu fast gleichen Teilen von privaten Nutzern und Business-Anwendern eingesetzt wird. 59 Prozent der Befragten setzen das CMS für Kundenprojekte ein, während 41 Prozent auf die private Nutzung setzen. Immerhin 77 Prozent gaben an, mit WordPress Geld zu verdienen.

WordPress wird von vielen Nutzern für größere Kundenprojekte eingesetzt.

WordPress ist ein vollwertiges CMS

Die große Mehrheit (90 Prozent) der Befragten vertritt die Meinung, dass WordPress sich mittlerweile zu einem vollwertigen CMS entwickelt hat und nicht mehr ausschließlich als Blog gesehen wird. 68 Prozent der Anwender nutzen WordPress für Projekte, bei denen es um die Erstellung einer Website mit umfassenden CMS-Funktionalitäten geht.

Weitere Ergebnisse zur Nutzung von WordPress findet ihr hier in der vollständigen Infografik.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

17 Kommentare
Ralf Appelt

Was an den Ergebnissen die in der Infografik widergespiegelt werden zu beachten ist, ist die Datenquelle. Ich behaupte mal eine Umfrage von Automattic z.B. über WordPress.com oder alle Besucher von WordPress.org würde andere Ergebnisse liefern.
Ich unterstelle mal, dass die Masse der „normalen“, privaten Blognutzer von der Umfrage nicht erreicht wurden.
Insofern wäre ich vorsichtig was die Reliabilität der Daten für die gesamte Nutzerschaft von WordPress angeht.

Antworten
Markus Dollinger

Sehr ich ebenso wie Ralf! Blogger die in Deutschland ihren Lebensunterhalt mit ihrer Seite bestreiten können, sind wohl eher die Ausnahme.

Antworten
Mark - Webdesigner aus Hamburg

Irgendwie eine traurige Grafik. Sonst sind diese Dinger doch auch länger, aufgemotzter, größer!

Antworten
Erik
Erik

Die gute Benutzbarkeit des Systems spricht definitiv für für diese Zahlen. Fragts sich allerdings wer genau da gefragt wurde wenn fast alle das auch für ein „fully fledged CMS“ halten…

Antworten
Mala

Naja, als reines CMS mag WP ja gut sein, als Blog auch. Aber für richtige Communitys ist es absolut ungeeignet – schon allein wegen des schlechten Rechtesystems, das nur vordefinierte Rollen bietet.

WordPress ist, sagen wir, ganz nett, und für den Ottonormaluser, der einfach nur bloggen will, auch perfekt. Aber ich bevorzuge Drupal, schon alleine wegen seiner enormen Flexibilität, an die WordPress trotz Plugins nicht mal ansatzweise herankommt.

Antworten
Matthias

Laut WooThemes wurden nur 2.000 Personen befragt, nicht 100.000.
http://www.woothemes.com/2011/12/wordpress-in-2012/
Insofern kann man die Repräsentativität der Umfrage durchaus in Frage stellen. Ich stimme Ralf zu. WordPress.org oder WordPress.com würden sicher verlässlichere Ergebnisse liefern.

Antworten
DWf3
DWf3

Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast..

Antworten
Rudolf Bösiger

Gemäss Webkallkulator, der breit angelegt Firmenwebsite-Projekte im deutschsprachigen Raum erhebt, ist WordPress bei Kleinfirmen inzwischen die Nummer 3 unter den CMS, hinter joomla! und typo3.

Nachzulesen hier: CMS-Vergleich: Joomla! vor typo3 und WordPress

Antworten
Arvid

Toller Beitrag. Würde gern mehr Posts zu dem Thema lesen. Freu mich auf die naechsten Posts.

Antworten
Adrian

Solche Infografiken sind immer sehr interessant die gezeigte hätte gern auch noch ein wenig größer ausfallen können.
Erstaunt hat mich, dass immerhin 77% mit WordPress Geld verdienen

Antworten
Rudolf Bösiger

wird dieser Blog nicht moderiert? Was hat hier Spam zu suchen?

Antworten
Gregor Kühnert
Gregor Kühnert

Es lässt sich nicht bestreiten, dass WordPress inzwischen sehr vielseitig einsetzbar ist. Aber zwischen dem, was mit einem System technisch möglich ist, und dem wozu es in der Praxis geeignet ist, kann sehr viel Raum sein. Ganz sicher kommt es bei einer Beurteilung auf den Umfang der Nutzung und vor allem darauf an, mit welchen anderen „vollwertigen CMS“ man WordPress hier vergleicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.