News

Zu wenige Mitarbeiter anwesend: WordPress-Firma schließt Büro

Automattic-Bürogebäude. (Bild: Colliers International)

Automattic, die Firma, die hinter WordPress.com steht, hat ihr großes Büro in San Francisco dichtgemacht. Der Grund: Es waren schlicht zu wenige der 550 Mitarbeiter regelmäßig anwesend.

WordPress-Firma: Büro in San Francisco macht dicht

großen Büro gearbeitet.

Hier wurde an WordPress gearbeitet: Das Automattic-Büro war aber offenbar selten gut gefüllt. (Bild: Colliers International)

Wie das sein kann? Automattic stellt es seinen Mitarbeitern frei, wo sie arbeiten wollen. Dem Firmensprecher Mark Armstrong zufolge war das Büro in San Francisco — ähnlich wie weitere Offices in Kapstadt und Portland – eine Art Coworking-Space. Die Freiheit der Arbeitsplatzwahl unterstützt Automattic zudem mit monatlichen Geldspritzen von bis zu 250 US-Dollar, wenn die Mitarbeiter in einem kommerziellen Coworking-Space arbeiten wollten. Wer lieber bei Starbucks arbeite, bekomme den Kaffee bezahlt, erklärt Armstrong.

Anders als Automattic haben mehrere bekannte Tech-Firmen, die zuvor großzügig Homeoffice-Möglichkeiten angeboten hatten, ihre Mitarbeiter zurück ins Büro geholt. Homeoffice-Pionier IBM etwa hat mit dem Abschaffen der Heimarbeit begonnen. Das gemeinsame Arbeiten in einem Raum soll die Kreativität anheizen. Ähnlich sah das die künftige Ex-Chefin von Yahoo, Marissa Mayer, die 2013 das Ende der Heimarbeit bei dem Internetunternehmen ausgerufen hatte. In den USA arbeitet rund ein Viertel der Angestellten – zumindest teilweise – von zu Hause aus.

Nicht von der Stange: Diese 10 Schreibtische verschönern dein Homeoffice
(Foto: Behance)

1 von 44

Interessant in diesem Zusammenhang: Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter – Warum WordPress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat

via qz.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Marcos Duarte
Marcos Duarte

In dem kargen Raum der an eine Sporthalle erinnert, würde ich auch nicht wirklich dauerhaft arbeiten wollen. Schafft Anreize und der Großteil der Mitarbeiter würden aus dem Homeoffice wieder – zumindest ab und an – ins Büro wechseln.

Antworten
Susanne Pälmer

Das sehe ich auch so. Zu karg und schlicht. Und im Hintergrund noch der Abschlag im Tischtennis, nein danke!

Antworten
Olga Kulmann

Augenscheinlich reizen 250 Dollar niemanden. So viele Mitarbeiter in einem Raum können einander stören, nicht nur die Kreativität fördern.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung