Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Das eigene WordPress-Theme erstellen – #8: Menü, Sidebars und Theme-Support in der functions.php

In dieser Serie geht es darum, ein WordPress-Theme zu erstellen – von Grund auf. Im achten Teil geht es um die Registrierung von Menü und Sidebars in der functions.php des Themes.

Um unser Theme grundlegend funktionsfähig zu machen, fehlen nur noch ein paar Dinge. Bisher kann der Nutzer das Menü und die Sidebars nicht im Backend verwalten. Neben der Registrierung des Menüs und der drei Sidebars werden wir aber auch den Support für die Post-Formate et cetera hinzufügen.

Unterstützung für WordPress-eigene Funktionen hinzufügen

Es gibt WordPress-Funktionen, die in einem Theme explizit aktiviert werden müssen. Von Haus aus unterstützt ein Theme beispielsweise nicht die Möglichkeit, Featured Images zu setzen. All diese Funktionen lassen sich über die add_theme_support()-Funktion hinzufügen, indem die jeweiligen Parameter übergeben werden. Die Funktion dafür sieht in unserem Theme so aus und kommt an den Anfang unserer functions.php:

<?php
/**
* Adds theme support for custom header, feed links, title tag, post formats, HTML5 and post thumbnails
*/
function bornholm_add_theme_support() {
add_theme_support( 'custom-header' );
add_theme_support( 'automatic-feed-links' );
add_theme_support( 'title-tag' );
add_theme_support( 'post-formats', array(
'aside',
'link',
'gallery',
'status',
'quote',
'image',
'video',
'audio',
'chat'
) );
add_theme_support( 'html5', array(
'comment-list',
'comment-form',
'search-form',
'gallery',
'caption',
) );
add_theme_support( 'post-thumbnails' );
}
add_action( 'after_setup_theme', 'bornholm_add_theme_support' );

Da es hier immer wieder ein Aufruf derselben Funktion ist, werde ich die Auswirkung der verschiedenen Parameter erklären.

  • custom-header. Durch Übergabe dieses Parameters kann der Nutzer im Customizer ein eigenes Header-Bild festlegen sowie die Textfarbe im Header ändern. Das Bild wird in der header.php unseres Themes – sofern festgelegt – als Logo genutzt. Beschrieben ist das im dritten Teil der Reihe.
  • automatic-feed-links. Wie ihr euch vermutlich bereits gedacht habt, werden durch diesen Aufruf automatisch Links zu Feeds in das head-Element eingefügt. Das ist beispielsweise immer der Link zum Blog-Feed.
  • title-tag. Seit WordPress 4.1 gibt es diese neue Möglichkeit, das title-Element zu erzeugen. Ab WordPress 4.4 wird die wp_title()-Funktion, die bis 4.1 dafür genutzt wurde, als veraltet gekennzeichnet.
  • post-formats. Mit diesem Parameter und dem Array als zweiten Parameter aktivieren wir die verschiedenen Beitragsformate wie Galerie, Link, Zitat et cetera. An dieser Stelle habt ihr die freie Wahl, ob ihr alle Formate in das Array schreibt, oder nur ein paar aktivieren möchtet.
  • html5. Wenn ihr die Standard-Ausgabe von einigen WordPress-Funktionen auf HTML5-Markup umstellen wollt, gibt es hier die Möglichkeit dazu. Seit WordPress 3.6 können die Werte comment-list, comment-form und search-form an das Array übergeben werden. Für gallery und caption, die seit WordPress 3.9 unterstützt werden, wird dann von WordPress das figure- und figcaption-Element für Bilder und deren Beschriftungen genutzt. Eigentlich sollte mit WordPress 4.2 die Unterstützung für Widgets eingeführt werden, was dann aber wegen Unklarheiten erstmal auf Eis gelegt wurde.
  • post-thumbnails. Durch Übergabe dieses Parameters lassen sich bei Beiträgen und Seiten Featured Images hinzufügen. Optional könnt ihr als zweiten Parameter ein Array von Beitragstypen übergeben, für die diese Option nur gelten soll. Wenn ihr Featured Images nur für Beiträge haben möchtet, sieht das so aus: 'post-thumbnails', array( 'post' ).

Diese Funktion übergeben wir an den Hook after_setup_theme. Wenn die Funktion an einen Hook übergeben würde, der später ausgeführt wird, dann könnte das für einige Features zu spät sein.

Das Menü registrieren

Damit der Nutzer unseres Themes auch fröhlich Menüpunkte zum Menü hinzufügen kann, müssen wir es im Backend natürlich zugänglich machen. Die notwendige Funktion dafür sieht so aus und kann gleich nach der bornholm_add_theme_support()-Funktion eingefügt werden:

/**
* Registers the menu
*/
function bornholm_menus() {
register_nav_menus( array(
'header-menu' => __( 'Header Menu', 'bornholm' ),
) );
}
add_action( 'init', 'bornholm_menus' );

Über die register_nav_menus()-Funktion können – wie der Name sagt – Menüs registriert werden. Theoretisch würde uns an dieser Stelle auch die Funktion für ein einzelnes Menü ausreichen, aber so können wir später schneller weitere hinzufügen, falls wir einen weiteren Menübereich brauchen.

In einem Array erwartet die Funktion Schlüssel-Wert-Paare, die jeweils einem Menü entsprechen. Der Schlüssel header-menu ist dabei der eindeutige Bezeichner der Menü-Position und __( 'Header Menu', 'bornholm' ) der übersetzbare Titel, der im Menübereich des Backends angezeigt wird, wie im Screenshot zu sehen. Mit diesem Code-Schnipsel hat der Nutzer jetzt im Backend den neuen Menüpunkt „Menüs“ unter dem Oberpunkt „Design“ und kann sein Menü verwalten und anpassen. Seit WordPress 4.3 ist das zusätzlich auch im Customizer möglich.

Die Menü-Position ist der beschreibende Titel, der im Array von der register_nav_menus()-Funktion steht. (Screenshot: eigene WordPress-Installation)
Die Menü-Position ist der beschreibende Titel, der im Array von der register_nav_menus()-Funktion steht. (Screenshot: eigene WordPress-Installation)

Wenn wir uns nun an die header.php zurück erinnern, in der wir das Menü ausgeben, dann war dafür dieser Teil verantwortlich:

wp_nav_menu( array(
'theme_location' => 'header-menu',
'container' => '',
'fallback_cb' => '__return_false'
) );

Dabei muss der Wert für theme_location dem Schlüssel in dem Array aus der register_nav_menus()-Funktion entsprechen – in diesem Fall header-menu.

Die Sidebars registrieren

Wir haben im letzten Teil der Reihe insgesamt drei Sidebars eingefügt. Eine in der Sidebar des Themes und zwei im Footer. Die Funktion für die functions.php, die diese Sidebars in dem Bereich der Widget-Verwaltung sichtbar macht, sieht so aus:

/**
* Registers the sidebar
*/
function bornholm_sidebars() {
register_sidebar( array(
'name' => __( 'Sidebar', 'bornholm' ),
'id' => 'sidebar-1',
'description' => '',
'before_widget' => '<div class="widget clearfix %2$s">',
'after_widget' => '</div>',
'before_title' => '<h3 class="widget-title">',
'after_title' => '</h3>'
) );
register_sidebar( array(
'name' => __( 'Footer Widget Area (top)', 'bornholm' ),
'id' => 'footer-widget-area-top',
'description' => __( 'This widget area is shown on the top of the footer', 'bornholm' ),
'before_widget' => '<div class="widget %2$s">',
'after_widget' => '</div>',
'before_title' => '<h3 class="widget-title">',
'after_title' => '</h3>'
) );
register_sidebar( array(
'name' => __( 'Footer Widget Area (bottom)', 'bornholm' ),
'id' => 'footer-widget-area-bottom',
'description' => __( 'This widget area is shown on the bottom of the footer', 'bornholm' ),
'before_widget' => '<div class="widget %2$s">',
'after_widget' => '</div>',
'before_title' => '<h3 class="widget-title">',
'after_title' => '</h3>'
) );
}
add_action( 'widgets_init', 'bornholm_sidebars' );

Wie unschwer zu erkennen, wird für jede Sidebar die register_sidebar()-Funktion aufgerufen. Diese Funktion erwartet in einem Array die verschiedenen Angaben zu der Sidebar:

  • name. Dieser Wert ist der Name der Sidebar, der in der Widget-Verwaltung angezeigt wird.
  • id. Die eindeutige ID der Sidebar. Darauf greift unter anderem die dynamic_sidebar()-Funktion zu, um eine bestimmte Sidebar auszugeben. Beispielsweise mit dynamic_sidebar( 'sidebar-1' );, wie im letzten Teil der Reihe gezeigt.
  • description. Eine Beschreibung der Sidebar, damit der Nutzer weiß, wo sie ausgegeben wird.
  • before_widget. Der HTML-Code, der vor dem Widget ausgegeben wird. Mit dem %2$s-Platzhalter wird die Art des Widgets eingefügt. Bei dem Such-Widget wäre das die Ausgabe widget_search. Mit %1$s könnte noch zusätzlich ein eindeutiger Bezeichner des Widgets als ID eingesetzt werden. Das würde dann so aussehen: id="%1$s".
  • after_widget enthält entsprechend den Code, der nach dem Widget ausgegeben werden soll.
  • before_title. Der HTML-Code, der vor dem Titel des Widgets erscheinen soll.
  • after_title gibt entsprechende den Code hinter dem Titel aus.

Mit diesen vorgenommenen Änderungen sollten die drei Sidebars jetzt im Backend auftauchen. Der Nutzer kann nun also sein Menü verwalten und Widgets zu den Sidebars hinzufügen, die im Frontend auch bereits ausgegeben werden.

Das Theme auf GitHub

Wie immer findet ihr den aktuellen Stand des Themes auf GitHub. Den Code, der bis nach diesem Teil fertig gestellt ist, gibt es unter dem Tag „v0.6“.

Die weiteren Teile unserer WordPress-Reihe:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
StotheT

...der schließende natürlich auch ;)

Antworten
StotheT

Hi,

vielen Dank für das Tutorial, klappt soweit alles gut.

Kleiner Fehler allerdings: Der öffnende PHP-Tag fehlt in der functions.php.

Beste Grüße,

StotheT

Antworten
Florian Brinkmann

Hey!

Danke für den Hinweis, hab das öffnende Tag eingefügt. Das schließende ist nicht notwendig und kann weggelassen werden (und manchmal ist das sogar vorteilhaft). :)
Hier mal eine Stackoverflow-Antwort dazu: http://stackoverflow.com/a/4499749

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.