Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

Das Dashboard für Teamleiter und Manager: Mit Workboard arbeitet deine Mannschaft effizienter

Team-Organisation mit Workboard. (Foto: Workboard).

Workboard ist eine kostenlose Produktivitäts-App für Teams, die einen schnelleren Überblick über Ziele und Status Quo eines Projekts verspricht. Wir haben uns das Tool für euch angeguckt.

Workboard: Ein Dashboard für das Team-Management in Unternehmen

Workboard will die Team-Organisation effizienter machen. (Screenshot: Workboard)
Workboard will die Team-Organisation effizienter machen. (Screenshot: Workboard)

Workboard richtet sich speziell an Team-Leads beziehungsweise Manager und erlaubt ihnen, Team-Prioritäten festzulegen, Fortschritte in Echtzeit nachzuhalten und ihre Kollegen mit zeitnahem Feedback bei Laune zu halten. Denn wenn die Führungskräfte ihre Energie nicht mehr mit Micro-Management verschwenden und kleinteilig einzelne Aufgaben verwalten, so die Argumentation der Macher von Workboard, werden ihre Teams langfristig wesentlich schneller und effizienter.

Der Funktionsumfang von Workboard ist genau auf diese Anforderungen ausgerichtet – im Kern stehen dabei immer die Ziele des Teams. Davon ausgehend können Zuständigkeiten und Aufgaben für Teammitglieder definiert und gegebenenfalls mit Deadlines versehen werden. Workboard bietet die Möglichkeit, Daten aus anderen Projekten via Spreadsheet zu importieren, relevante Dokumente zu hinterlegen und wartet zudem mit Integrationen von Microsoft Excel, Outlook und Google Calendar auf.

Team-Organisation mit Workboard: Im Mittelpunkt stehen die gemeinsamen Ziele

Automatisierte Status-Reports sollen Führungskräfte von der Aufgabe entbinden, mühselige Präsentationen basteln und Team-Meetings akribisch vorbereiten zu müssen. Mit Tool-internen Badges wie „Good Job“ oder „Excellent“ sollen zudem die positive Feedback-Kultur angekurbelt und Mitarbeiter stärker motiviert werden. Weitere Tipps zum Einsatz des Tools im Unternehmen finden sich unter der Rubrik „Productivity Tips“ auf der Website von Workboard.

Auch in Sachen Sicherheit will Workboard dem Einsatz im Unternehmen gerecht werden. Es verspricht eine sichere Arbeitsumgebung mit verschlüsselter Datenübertragung, verschiedene Nutzerrollen mit abgestuften Zugangs- und Nutzungsberechtigungen sowie regelmäßige Passwort-Resets. Darüber hinaus werden verschiedene Funktionalitäten für die Verwaltung durch eine zentrale Unternehmens-IT bereitgestellt.

Workboard: Aktueller Funktionsumfang auch in Zukunft kostenlos

Workboard ist gratis sowohl in der Web-Version als auch als iPhone-App und versichert, dass der jetzige Account in seinem vollen Funktionsumfang auch kostenlos bleiben wird. Finanzieren will sich der Dienst in Zukunft über kostenpflichtige Begleitprodukte.

Auch wenn erwähnt werden sollte, dass es sich bei Workboard um ein Risikokapital-gestütztes Startup handelt, das seinen Dienst auf Basis von Amazon Web Services in den USA abwickelt: Für kleinere Unternehmen und Teams, die momentan etwa auf Google Apps oder ähnliche Tools – oder gar hauptsächlich auf E-Mails zurückgreifen, um sich selbst zu organisieren, ist Workboard definitiv einen Blick wert.

1 von 5

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Frank

Wir arbeiten mit Trello und Wrike. Beides ausgereifte Tools zum Kollaborieren. Workboard wirkt behäbig in Usability...

Antworten
Armin

Klingt wie ein Trello Klon. Leider uninteressant für mich, da sich keine VCS wie Git anbinden lassen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.