Feature

Pitch: Wunderlist-Gründer will „Youtube für Präsentationen“ bauen

Pitch wurde 2018 gegründet.(Bild: Pitch)

Lesezeit: 4 Min.
Artikel merken

Das Berliner Startup Pitch schließt eine Finanzierungsrunde über 85 Millionen US-Dollar ab und will nun die „erste vollständige Plattform für Präsentationen“ entwickeln.

Wenn Christian Reber das sagt, dann klingt es eigentlich ganz einfach. Der CEO und Gründer von Pitch will mit dem Berliner Startup die „erste komplette Plattform für erstellen, teilen, präsentieren und veröffentlichen von Präsentationen“ entwickeln. Anders gesagt: Pitch soll das Youtube für Präsentationen werden. Der Weg zu diesem anspruchsvollen Ziel ist jetzt ein gutes Stück weiter bereitet: Die Berliner haben eine Series B-Finanzierungsrunde in Höhe von 85 Millionen Dollar bekannt gegeben. Lakestar und Tiger Global führen laut Mitteilung die Runde an, die bestehenden Pitch-Investoren Index Ventures und Thrive Capital schließen sich demnach an und investieren erneut.

Hinter Pitch steht ein Team, das sein Können bereits unter Beweis gestellt hat. Pitch-Gründer Christian Reber hat auch die To-do-App Wunderlist gegründet, Co-Founder von damals sind auch beim aktuellen Projekt wieder mit an Bord. Wunderlist wurde 2015 für einen Betrag zwischen 100 und 200 Millionen Dollar an Microsoft verkauft – mit der neuen Plattform tritt die Truppe nicht zuletzt gegen Microsoft-Lösungen wie Powerpoint an.

Pitch-Gründer Christian Reber hat schon mit Wunderlist für Furore gesorgt. (Foto: Christian Reber)

Pitch wurde 2018 gegründet, danach arbeitete das Team zwei Jahre lang an der ersten Version. Anfang 2020 ging die Plattform mit einer Closed Beta an den Start, seit Oktober des vergangenen Jahres ist Pitch auf dem Markt verfügbar – nicht unbedingt die schlechteste Zeit für ein Tool zur digitalen Kollaboration und Präsentation. „Wir sind auf mehr Interesse gestoßen, als wir erwartet haben“, sagt Christian Reber. Sechs Monate nach der Veröffentlichung von Pitch kommt die neue Finanzierung also zu einem Zeitpunkt, an dem Pitch stark wachse und immer weiter an Dynamik gewinne. Bis heute hätten bereits Zehntausende Teams 125.000 Workspaces in Pitch erstellt, darunter Top-Unternehmen wie Intercom, Superhuman und Notion.

„Unser Ziel ist es, die beste Zusammenarbeit innerhalb von Teams zu ermöglichen, um die wertvollsten Ideen zu fördern“, sagt Reber. Diese Vision soll mit dem frischen Geld schwungvoll in Angriff genommen werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Eine neue Art von Plattform

Die ambitionierten Pläne von Pitch finden Niederschlag in drei geplanten Erweiterungen, die nach Ansicht von CEO Reber „entscheidend“ sind: 

  • Publishing- und Content-Plattform: Pitch will eine eigene Plattform für die Veröffentlichung sowie den Austausch von Präsentationen und Templates entwickeln. Die neue Content-Plattform soll es Nutzer:innen ermöglichen, Content von Creator:innen und Marken zu entdecken, sowie die eigenen Präsentationen und Templates direkt auf öffentlichen Profilseiten zu teilen. In den kommenden Wochen werde Pitch die ersten Seiten für ausgewählte Creator:innen freischalten und später im Jahr den Zugang für alle Nutzer:innen öffnen. Dann soll es auch Kategorien wie Business, Product, Design oder Marketing geben.

  • Weitergehende Analyse-Tools: Pitch will neue integrierte Lösungen entwickeln, um das Teilen von Präsentationen zu vereinfachen und den Erfolg messbar zu machen. Mit den neuen Funktionen, die im Sommer stufenweise eingeführt werden sollen, ermögliche Pitch eine sichere Weitergabe und mehr Analysemöglichkeiten innerhalb der Plattform. Es werde möglich sein, detaillierte Einblicke in die Reichweite einer Präsentation und in die Nutzungshäufigkeit sowie Verweildauer bestimmter Folien zu erhalten. Dies gilt, so Reber, nicht nur für öffentliche Präsentation, sondern auch innerhalb der Teams. Eine gute Möglichkeit, um zu analysieren, an welchen Stellen eines Reports die Menschen besonders lange hängen bleiben oder welche Bereiche eines Projekts sehr viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. 

  • Aufnahme- und Wiedergabefunktionen: Pitch will Möglichkeiten bieten, um Präsentationen in jedem Kontext hervorzuheben, aufzuzeichnen und wiederzugeben. Zu den Slides kommen dann auch Ton und (Bewegt-)Bild der Präsentierenden. Diese Tools würden für eine zunehmend automatisierte, asynchrone Arbeitswelt entwickelt und sollen sicherstellen, dass sich Präsentierende und Adressat:innen in einem erweiterten Spektrum von Meetingformaten und Teamworkflows einbringen können. Diese neuen Funktionen befänden sich derzeit in der Betaphase und würden in den kommenden Monaten schrittweise ausgerollt.

Alles in allem soll es so entstehen, das Youtube für Präsentationen. Die Investoren zeigen sich jedenfalls überzeugt. „Die Vision, die Christian und das Team von Pitch haben, ist mehr als nur eine bessere Alternative zur herkömmlichen Präsentationssoftware“, sagt Stephen Nundy, Partner bei Lakestar. „Eine Neugestaltung des gesamten Workflows rund um Präsentationen ist überfällig, und in Verbindung mit der Möglichkeit, neue Daten- und Medienintegrationen zu nutzen, wird Pitch die Art und Weise, wie Geschichten erzählt werden, maßgeblich verändern. Ich bin sehr stolz darauf, Mitglied im Board eines europäischen Unternehmens zu werden, das eine wirklich globale Chance im Visier hat.“ Ähnlich klingt das bei John Curtius, Partner bei Tiger Global: „Wir sind unglaublich beeindruckt von der Qualität und der Vision von Pitch für die Zukunft. Pitch entwickelt eine globale Produktivitätsplattform, und wir freuen uns, Investoren in diesem besonderen Unternehmen zu werden.“

Auch interessant: Auf diese Tools setzt das Präsentations-Startup Pitch

„Designed for everyone, made for Teams“ heißt ein Slogan von Pitch, der auch ganz gut die ziemlich breite Zielgruppe skizziert. Reber und sein Team haben hier aber auch eine sehr konkrete Vorstellung von ihrer Roadmap. Aktuell fokussiere sich Pitch auf kleinere und mittlere Unternehmen mit Teams von bis zu 200 Menschen. In den nächsten Phasen des Rollout stehen dann Teams von bis zu 1.000 Menschen auf dem Plan, danach soll es die Enterprise-Variante geben. 

Pitch bietet sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Pläne für Teams aller Größen an. Mit Pitch Pro schalten Teams den Zugang zu unbegrenztem Speicherplatz, Video-Uploads, Versionshistorie und erweiterten Berechtigungen für einigermaßen übersichtliche zehn Dollar pro Mitglied und Monat frei.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder