Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

iOS 11, macOS 10.13 und mehr Siri: Das plant Apple für die WWDC 2017

WWDC 2017. (Bild: Apple)

Die WWDC 2017 steht kurz vor der Tür: Am Montag, den 5. Juni, ist es soweit. Wir fassen in diesem Artikel die möglichen Neuerungen zusammen, die Tim Cook und sein Team ankündigen werden.

WWDC 2017: Gibt es in diesem Jahr mehr als nur Software?

Die World Wide Developer Conference, kurz WWDC, ist Apples alljährliche große Entwicklerkonferenz, auf der das Unternehmen stets die wichtigsten Neuerungen rund um den Plattform-Kosmos iOS, macOS, tv- und watchOS ankündigt. Im Zuge der WWDC-Keynote, die am 5. Juni um 19 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit veranstaltet wird, werden wir unter anderem mit der Vorstellung von iOS 11, macOS 10.13 und weiteren Software-Updates rechnen können. Es hat den Anschein, dass Apple in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2013, als der neue Mac Pro angeteasert wurde, auch wieder Hardware zeigen könnte.

Die Keynote zur WWDC 2017 findet am 5. Juni statt. (Foto: Apple)

iOS 11: Kommt endlich der Darkmode – und eine Prise AR?

Mit iOS 11 wird Apple seiner wohl wichtigsten Plattform einen Neuanstrich verpassen. Was die neue Version des mobilen Betriebssystems mit sich bringen wird, kann derzeit nur gemutmaßt werden. Allerdings können wir darauf spekulieren, dass es eine Prise-Augmented-Reality an Bord hat – warum sonst betont Tim Cook seit Monaten die Relevanz der Technologie und hält sie für genauso wichtig wie das iPhone.

Mit KI-Support? iOS 11 könnte diverse AR-Funktionen an Bord haben. (Bild: Gabor Balogh)

Wir können außerdem davon ausgehen, dass Siri smarter wird und endlich ein Darkmode in iOS Einzug erhalten wird. Zumindest beim iPhone 8, das ein OLED-Display verbaut haben soll, dürfte das unter anderem zu besseren Laufzeiten führen. Ebenso sollen mindestens Facetime und Apple Music größere Updates erhalten. Eine Zusammenfassung der vermuteten neuen iOS-11-Funktionen findet ihr im folgenden Artikel: iOS 11: Das könnte Apples nächste mobile OS-Version an Bord haben

So könnte ein Darkmode unter iOS aussehen
Kontakte: Konzept zum Dark Theme in iOS 11. (Bild: ihelpbr)

1 von 10

macOS 10.13: Mehr Siri und engeres Zusammenspiel mit iOS?

Seit Generationen schon führt Apple iOS und macOS enger zusammen. Mit macOS 10.12 ist Siri auf den Desktop gekommen, sodass ihr den digitalen Assistenten für bestimmte Funktionen auch auf dem Macbook verwenden könnt. Außerdem hat Apple ein universelles Clipboard eingeführt, mit dem ihr Texte und Links zwischen iOS und macOS übertragen könnt, und mit der Funktion Desktop Syncing könnt ihr seit Sierra den gleichen Desktop über alle Rechner und das iPhone verwenden.

Im Juni letzten Jahres wurde OS X in macOS umgetauft – und hat Siri auf den Mac gebracht. (Foto: Apple)

Mit macOS 10.13 dürfte Apple diesen Trend fortsetzen und die beiden Plattformen noch besser miteinander kommunizieren lassen. Es wird unter anderem eine bessere Continuity-Funktion erwartet, mit der ihr beispielsweise Musik und Videos nahtlos über Geräte-Grenzen hinweg konsumieren könnt. Sprich: Wenn ihr die ersten zehn Minuten einer Serie oder eines Films auf dem Apple TV angesehen habt, könnt ihr sie auf dem iPhone oder iPad per Handoff an genau derselben Stelle weitersehen.

Außerdem könnte es endlich eine Auto-Unlock-Funktion für iPhones geben – derzeit ist es nur möglich, macOS-Geräte per Apple Watch zu entriegeln. Möglicherweise bringt Apple auch einen Darkmode aus macOS, begleitet von kleineren Designänderungen. Es wird zudem gemunkelt, dass Apple eine Homekit-App für den Mac ankündigt, mit der ihr eure Heimautomation vom Rechner aus steuern könnt. Siri wird mit Sicherheit auch auf dem Mac ein paar neue Tricks erhalten.

Wird Siri endlich smarter?

Apple hat in den Amazons Alexa sind Apples Produkt meilenweit voraus.

Apples Siri könnte auf der WWDC 2017 ein größeres Update erhalten. Soze Soze / Shutterstock.com

Im Zuge der WWDC wird Apple mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Update für seinen Assistenten ankündigen, der auf allen Plattformen des Unternehmens Einzug erhalten wird. Darüber hinaus wird gemutmaßt, dass Apple ein Konkurrenz-Produkt zum Amazon Echo (Test) und zu Google Home ankündigen wird.

WWDC 2017: Was ist mit watchOS 4, tvOS 11?

Neben den beiden großen Plattformen iOS und macOS wird Apple auch den beiden weiteren Systemen für die Apple Watch und das Apple TV neuen Funktionen verabreichen. WatchOS 4 könnte unter anderem neue Aktivitäten erhalten: Wie Gizmodo berichtet, scheint Apple beispielsweise an speziellen Funktionen für Skifahrer und Snowboarder zu arbeiten. Ferner wird mit Support von Watchfaces von Drittanbietern gerechnet.

tvOS 11 könnte eine Mehrnutzer-Verwaltung erhalten. (Mockup: The Verifier)

Zu tvOS 11 sind kaum Gerüchte im Umlauf. Es wird jedoch spekuliert, dass Apple eine Verwaltung für mehrere Nutzer und mittels Bild-in-Bild-Modus ein gewisses Multitasking erlauben könnte. Darüber hinaus berichtet The Verifier, Apple könnte seinem Apple TV Abomodelle für TV-Programme wie HBO und Co. integrieren. Außerdem soll Amazon Prime Video als App auf der Set-Top-Box Einzug halten, berichtet Buzzfeed.

Neues von der Hardware-Front: Neue Macbooks, iPads – und ein Siri-Speaker?

In diesem Jahr scheint Apple auf der WWDC ein paar neue Hardware-Produkte am Start zu haben. Es zeichnet sich ab, dass drei Macbook-Modelle vorgestellt werden könnten. Neben einem Macbook Pro mit bis zu 32 Gigabyte RAM und einem neuen Macbook mit aktualisierter Ausstattung soll sogar das Macbook Air ein Upgrade erhalten.

Dass Apple am Montag mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit neue Mac-Modelle enthüllen wird, deuten Einträge in der Datenbank der Eurasian Economic Commission (EEC) hin. Dem offiziellen Dokument zufolge scheint Apple sowohl Upgrades für die 13- und 15-Zoll-Macbook-Pros, das 12-Zoll-Macbook, als auch ein Macbook Air vorzubereiten. Darüber hinaus könnte Apple dem Eintrag zufolge auch ein neues Magic Keyboard in der Pipeline haben.

Apples neues Macbook Pro bald mit 32 Gigabyte RAM? (Foto: Apple)

Das laut Bloomberg am Montag enthüllt werden.

Wie der Amazon Echo Show könnte der Siri-Speaker einen Touchscreen besitzen. (Foto: Amazon)

Den Informationen von Bloomberg zufolge soll der Siri-Lautsprecher mithilfe von „Virtual-Surround-Sound“ eine bessere Audioqualität liefern als die Konkurrenz. Ferner heißt es, sollen sie lauter sein und einen „frischeren“ oder „knackigeren“ Klang liefern, um unter anderem den hauseigenen Musik-Dienst Apple Musik zu pushen. Die Siri-Box, die Apple womöglich gerne auf unseren Nachttischen oder im Wohnzimmer sehen will, könnte laut Bloomberg außerdem als Homekit-Hub dienen, mit dem ihr all eure vernetzten Geräte steuern könntet. Der Siri-Speaker soll letzten Gerüchten zufolge ein ähnliches Design besitzen wie ein Mac Pro – werde aber um einiges kompakter sein.

Wir werden am nächsten Montag – trotz Pfingsten – die WWDC-2017-Keynote verfolgen und für euch alle relevanten Neuerungen zusammenfassen.

Zum Weiterlesen: 

Der Artikel ist am 1. Juni 2017 um weitere Details zu neuen Macbooks, iPads und den Siri-Lautsprecher ergänzt worden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
CarstenM

Hier unserer Wunschliste für iOS 11 Business Features, wir drücken die Daumen: https://blog.cortado.com/de/iphone-8-ios-11-business-funktionen/

Antworten
David

Wenn das MacBook jetzt auch die dämliche TouchBar kriegt, drehe ich durch :) Ansonsten freue ich mich und hoffe sie bringen wieder etwas Ordnung in die Mac-Reihe rein. Ich tippe sehr viel und daher würde ich mich auch über ein neues Magic Keyboard freuen. Naja abwarten :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.