Gadgets & Lifestyle

Xbox Music enthüllt: Windows 8 mit kostenlosem Musik-Streaming

Microsoft hat am heutigen Montag den weltweiten Start für seinen hauseigenen Musik-Streaming-Dienst Xbox Music angekündigt. Starten wird der Service auf der Xbox 360, kurz danach kommt Xbox Music auch auf Windows 8, Windows RT und auch in Windows Phone 8 wird der Dienst integriert werden. Pläne für die Ausweitung auf weitere mobile Plattformen wie Android und iOS bestehen auch.

Xbox Music: Ähnlich Spotify, jedoch mit Kaufoption und kostenlosem Angebot

Laut Microsoft wird es für Windows 8-Rechner eine kostenlose Version von Xbox Music geben, die werbefinanziert ist. Vom Funktionsumfang ähnelt diese Variante bereits existierenden Diensten wie Spotify, Simfy, Rdio oder Napster. Der Nutzer kann beim kostenlosen Angebot auf die komplette Musikbibliothek zugreifen, jedoch wird der monatliche Zugriff nach einem halben Jahr auf 10 Stunden pro Monat begrenzt, der Musik-Genuss wird zudem durch Werbung unterbrochen. Investiert man 10 Euro pro Monat, so erhält man einen Xbox Music Pass, mit dem man auf allen Plattformen unbegrenzt Musik streamen kann. Darüber hinaus bietet der Service wie andere Mitbewerber einen Offline-Modus. Außerdem besteht der Zugriff auf zehntausende Musikvideos.

Xbox Music: Music-Streaming inklusive Kaufoption und Upload eigener Songs – klingt nach einem spannendem Konzept (Bild: Microsoft)

Im Unterschied zu aktuellen Musik-Streaming-Diensten bringt XBox Music zudem eine Art iTunes-Store mit sich. Das bedeutet, dass man nicht nur Musik per Stream hören, sondern diese bei Gefallen auch käuflich erwerben kann. Für das nächste Jahr ist überdies eine sogenannte Scan-and-Match-Funktion geplant, mit der Nutzer ihre lokale Musik mit Microsofts Cloud-Musik-Bibliothek abgleichen und eigene Musik, die nicht in der Bibliothek zu finden ist, kurzerhand hochladen können. Dieses Konzept klingt nach einer Mischung aus Google Music und Apples iTunes Match.

Außer der Kaufoption verfügt der Dienst über die Möglichkeit eigene Radiostationen nach seinem eigenen Musikgeschmack zu erstellen, wie es beispielsweise Last.fm oder Pandora anbieten. Wie es auch bei den Mitbewerbern der Fall ist, integriert Microsoft eine soziale Komponente in seinen Service, sodass man die Musik, die einem gefällt, auch auf Social Networks wie Twitter und Facebook teilen kann.

Nach Angaben Microsoft wird der XBox Music Pass zu Beginn in 22 Ländern verfügbar sein – wir gehen davon aus, dass Deutschland dazu gehören wird. Der kostenlose Streaming-Service soll vorerst in 15 Ländern nutzbar sein, ob Deutschland hier dazu gehört, hängt von erfolgreichen Verhandlungen mit der GEMA ab. Ob wir die komplette Bandbreite von Xbox Music nutzen können, inklusive der Upload-Funktion der eigenen Musik, bleibt abzuwarten.

Weiterführende Links:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung