News

Xiaomi kommt nach Europa

Xiaomi Mi Mix. (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi, auch bekannt als das Apple Chinas, wagt sich nach Europa. Das Unternehmen tastet sich bei seiner Expansion von Osteuropa langsam gen Westen vor.

Xiaomi kommt nach Europa – nach Deutschland aber erst später

Xiaomi hat angekündigt, seine Produkte künftig über offizielle Wege in Europa in den Handel zu bringen. Für den Anfang sollen Smartphones und Fitnessbänder angeboten werden, aber auch Lautsprecher und Power-Packs vor allem in osteuropäischen Ländern. Deutschland und andere westeuropäische Länder seien aber auch auf der Expansionsliste der Firma zu finden, sagte Xiaomi-Manager Liu Yi dem „Handelsblatt“ am Donnerstag. „Allerdings haben wir dafür bisher noch keinen Zeitplan, weil unsere Ressourcen mit der Expansion in die anderen Märkte gebunden sind.“

Das im April vorgestellte Xiaomi-Smartphone Mi 6 könnte wohl bald offiziell in Europa verfügbar sein. (Screenshot: Xiaomi)

Vor Jahren hatte das Startup Xiaomi seine Expansionspläne über den chinesischen Heimatmarkt und weitere asiatische Länder hinaus bis auf Weiteres auf Eis gelegt. Zu den Gründen der Europa-Expansion gehörten eingeschränkte finanziellen Ressourcen, aber auch die Furcht vor Patentklagen. Im Smartphone-Business werde mit harten Bandagen gekämpft – westliche Märkte sind ganz ohne Absicherung durch ein solides Patent-Portfolio nicht zu erschließen. In der vergangenen Woche hatte Xiaomi einen Patent-Deal mit Nokia und einen langfristigen Deal mit dem finnischen Netzwerkausrüster bekannt gegeben.

Ein Blick in Xiaomis Produkt-Portfolio
(Bild: Xiaomi)

1 von 23

Xiaomi: Die Europa-Expansion startet in Osteuropa

Mit ihrem Geschäftsmodell, Oberklasse-Geräte verhältnismäßig günstig und ausschließlich über Onlineshops zu verkaufen, rückte Xiaomi vor einigen Jahren in die Top-Liste der chinesischen Smartphone-Hersteller. Durch die Größe des chinesischen Marktes konnte sich das Unternehmen zu einem der weltgrößten Smartphone-Anbieter hocharbeiten. Mittlerweile setzt die junge chinesische Konkurrenz wie Oppo und Vivo mehr Smartphones in China ab als Xiaomi. Aber auch große Technologie-Konzerne wie Huawei, ZTE und Lenovo wollen weltweit ganz vorn dabei sein.

Xiaomi verkauft unter anderem auch Notebooks. (Bild: Xiaomi)

Um nicht ausschließlich von Smartphone-Geschäft abhängig zu sein, hat Xiaomi seinen Produkthorizont erweitert. Das Unternehmen agiert mittlerweile auch als Dienste-Anbieter und hat ein großes Angebot von Haushaltsgeräten – von der Fritteuse über Luftreiniger, bis hin zum Fernseher.

„Xiaomi will in den nächsten drei Jahren 2.000 neue Geschäfte eröffnen, die Hälfte davon mit Partnern im Ausland“, teilte Liu dem „Handelsblatt“ mit. In Europa wolle die Firma seine Produkte zuerst in Polen, Litauen, Lettland, Estland, der Ukraine, Weißrussland, Russland, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Griechenland anbieten.

Mit Material von der dpa.

Weiterführende Artikel:

via www.handelsblatt.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung