News

Mi 8: Xiaomi klont das iPhone X

Xiaomi Mi 8. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Topmodell Mi 8 vorgestellt. Das Gerät sieht beinahe aus wie Apples iPhone X, kostet aber trotz Top-Ausstattung weniger als die Hälfte.

Das Unternehmen hat am Donnerstag im chinesischen Shenzhen gleich drei neue Smartphones enthüllt, von denen das Mi 8 begleitet von der „Explorer Editon“ die Speerspitze darstellt. Optisch wirken alle Modelle mehr oder weniger wie ein Abklatsch des iPhone X.

Xiaomi Mi 8: Ein wenig iPhone X mit besserer Kamera

Xiaomi war dafür bekannt, sich fleißig an Apples Design zu bedienen – in den letzten Jahren hatte das Unternehmen es aber geschafft, ein eigenes Design für seine Geräte zu entwickeln. Das iPhone X hat dem Unternehmen optisch dann doch sehr zugesagt, wie an der Mi-8-Familie jetzt zu erkennen ist.

Das Xiaomi Mi 8: Das Design erinnert durchaus ans iPhone X. (Bild: Xiaomi)

Das Xiaomi Mi 8: Das Design erinnert durchaus ans iPhone X. (Bild: Xiaomi)

Insbesondere die Notch, also die Displaykerbe auf der Vorderseite, aber auch die Positionierung und Gestaltung der rückseitigen Hauptkamera zeigen eine klare Anlehnung an Apples Top-Smartphone. Die Notch ist keine originäre Apple-Erfindung – andere Hersteller hatten sie schon vor dem iPhone X.

Aus technischer Sicht ist das Mi 8 ein High-End-Smartphone mit Snapdragon-845-SoC, sechs Gigabyte RAM und wahlweise 64, 128 oder Gigabyte Flash-Speicher. Das OLED-Display von Samsung besitzt eine Diagonale von 6,21 Zoll und löst mit 2.248 x 1.080 Pixeln auf. Die Notch beherbergt neben der 20-Megapixel-Frontkamera diverse Sensoren. Die Frontkamera wird bei der Gesichtserkennung von einem Infrarot-Sensor unterstützt.

Xiaomi Mi 8 Explorer Edition mit „Face-ID“

Xiaomi MI 8 Exploer Edition kommt mit einer Art „Face-ID“. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi MI 8 Exploer Edition kommt mit einer Art „Face-ID“. (Bild: Xiaomi)

Bei der teureren Mi 8 Explorer Edition hat Xiaomi sogar einen 3D-Gesichtsscanner verbaut, der ähnlich wie Face-ID im iPhone X funktionieren soll. Das Modell besitzt außerdem noch einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Display sitzt, und acht Gigabyte RAM. Die Rückseite der Explorer Edition ist wie die des HTC U12 Plus transparent.

Xiaomi MI 8 Explorer Edition mit transparenter Rückseite. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi MI 8 Explorer Edition mit transparenter Rückseite. (Bild: Xiaomi)

Die 12-Megapixel-Dual-Hauptkamera hat bei den Kamera-Spezis von DXOMark einen sehr guten Eindruck hinterlassen zu haben. Sie erreicht im Test einen Gesamtwert von 105 Punkten und positioniert sich damit sogar vor dem Pixel 2 von Google auf dem fünften Platz hinter dem Huawei P20 Pro, HTC U12 Plus, Huawei P20 und Samsung Galaxy S9 Plus.

Xiami Mi8 SE: Kleineres Modell mit Snapdragon 710

Begleitet wird das Mi 8 von einem etwas kleineren Mi 8 SE. Der Zusatz „SE“ dürfte Apple-Fans ein wenig bekannt vorkommmen. Die leicht abgespeckte Variante des Mi 8 verfügt über ein 5,88-Zoll-OLED-Display und eine Dual-Hauptkamera bestehend aus 12- und Fünf-Megapixel-Sensoren.

Xiaomi MI 8 SE – Eckdaten im Überblick. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi MI 8 SE – Eckdaten im Überblick. (Bild: Xiaomi)

Als erstes Smartphone überhaupt besitzt das SE-Modell Qualcomms Snapdragon-710-Prozessor, der High-End-Features auf erschwinglichere Smartphones bringt. Das Mi 8 SE wird mit vier Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher angeboten und soll umgerechnet 240 Euro (ohne Steuern) kosten. Eine weitere Variante mit sechs Gigabyte GByte RAM und gleichem Speicher soll knapp 270 Euro kosten.

Alle drei Mi-8-Modelle basieren auf Android 8.1 Oreo und Xiaomis eigener Android-Variante MIUI 10. Das Mi 8 kostet in China mit sechs Gigabyte RAM und 64 Gigabyte internem Speicher 2.699 Yuan – etwa 360 Euro. Die 128-Gigabyte-Version soll mit umgerechnet 400 Euro, das 256-Gigabyte-Modell etwa 440 Euro kosten. Die teurere Mi 8 Explorer Edition gibt es nur mit 8 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte-Speicher und kostet 3.699 Yuan – umgerechnet 500 Euro. Alle Preise verstehen sich ohne Steuern. Wann die Geräte offiziell nach Europa kommen, ist ungewiss.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung