Software & Infrastruktur

Xing übernimmt Lebenslauf.com: Service für Mitglieder zukünftig kostenlos

(Screenshot: Lebenslauf.com)

Xing übernimmt den Online-Generator Lebenslauf.com und stellt den Dienst allen Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung. Nutzer können aus Xing-Daten sowie Word- und PDF-Dateien generierte Vorlagen im Browser editieren.


Das Business-Social-Netzwork Xing übernimmt ab sofort Lebenslauf.com. Bisher konnten deren Nutzer sich für sechs Euro mit Hilfe der Daten aus einer Word- oder PDF-Datei sowie Xing oder LinkedIn einen grafisch ansprechenden Lebenslauf erstellen. Ab sofort steht der Dienst Xing-Nutzern kostenfrei zur Verfügung – für LinkedIn ist Lebenslauf.com nicht mehr verfügbar. Zukünftig will Xing den frisch erworbenen Dienst zum kompletten Bewerbungsgenerator ausbauen.

(Screenshot: Lebenslauf.com)

(Screenshot: Lebenslauf.com)

Lebenslauf.com: Das kann der Dienst

Der Dienst Lebenslauf.com bietet einen Online-Editor der mit einem Klick die Stationen des Lebenslaufs aus Xing oder aus einer Word- oder PDF-Datei importiert. Für die Gestaltung des Lebenslaufs stehen unterschiedliche Vorlagen zur Verfügung, die dann per Klick um weitere Stationen und Informationen erweitert werden können. Im nächsten Schritt kann der fertige Lebenslauf als druckreifes PDF oder als Website ausgegeben werden. Um den Dienst zu nutzen ist lediglich der kostenfreie Basis-Account von Xing notwendig.

(Screenshot: Lebenslauf.com)

1 von 7

Lebenslauf.com: Das soll der Dienst zukünftig können

Zukünftig soll Lebenslauf.com mehr generieren können, als nur den Lebenslauf. Laut dem Blog des Recruitainment-Unternehmens Cyquest bleibt der – durch die Gründungen sevenload und fliplife bekannte – Lebenslauf.com-Gründer Thomas Bachem dem Dienst  noch mindestens zwei weitere Jahre erhalten und zeichnet für den weiteren Ausbau verantwortlich. Zusätzlich zum Lebenslauf sollen auch die weiteren Elemente einer Bewerbung anbgeboten werden, so dass sich Bewerber mit Lebenslauf.com zukünftig eine komplette Bewerbungsmappe „zusammenklicken“ können.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr Beispiele für beeindruckende Online-Bewerbungen und-Lebensläufe

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

14 Kommentare
Anforderungen erfüllen
Anforderungen erfüllen

Klassische Bewerbungen sind natürlich wichtig.
Aber wichtiger wäre natürlich ein Skill-Abgleicher so das man Bewerber/Preise/Angebot/Nachfrage usw. über Skillsets regelt und hinterlegt.
Das man das Erstgespräch dann per Skype macht ist sowieso klar.

Man muss nicht nur Bewerbern helfen sondern auch Firmen die 500 Bewerbungsmappen bekommen wo nur die Hälfte der Anforderungen erfüllt wird.
Umgekehrt kann man die Stellenausschreibungen scannen und allen Bewerbern die dort hinterlegt sind mitteilen das um die Ecke eine passende Stelle freiwird oder welche Skillsets bzw. „Schwerpunkte“ gefragt sind damit nicht jeder falsche Schwerpunkte im Studium wählt und dann als Dauerpraktikant arbeiten muss.

Antworten
Tom
Tom

Also ich finde so einen Abgleich nicht wirklich hilfreich. Klar ist es bei vielen technischen/naturwissenschaftlichen Berufen wichtig, die Basis-Skills zu erfüllen. Allerdings gibt es eine Menge Berufe, bei denen die Soft-Skills, schon durchgeführte Projekte und Verantworlichkeiten viel wichtiger sind. Da wäre dann die Gefahr hoch, dass Firmen auch nur standard bekommen, wenn sie standard filtern.

Viele Güße, Tom

Antworten
Anforderungen erfüllen
Anforderungen erfüllen

@Tom: Bei Ausschreibungen werden die Anforderungen reingeschrieben.
Sowas sind auch Skills. Wenn also drinsteht „Erfahrungen im Einzelhandel“ verbinden die Bewerber das z.b. mit „Praktikum im Baumarkt“ oder „Ausbildung bei … als Möbelfachverkäufer“. Umgekehrt können alle anderen Firmen die auch Leute mit „Erfahrung im Einzelhandel“ suchen dieses sehen und sich selber bei den Bewerbern bewerben. Sowas geht auch anonym d.h. die Firma kriegt nur Teile des Lebenslaufs und keinen Namen/Alter/… des Bewerbers.

Aber aktuell gibt es zu viele (hunderte!) ziemlich unpassende Bewerbungen. Frag doch die Personalabteilung. Das ist wie DSDS wo ein Teil nicht passabel singen kann. Und schlechte Job-Ausschreibungen gibts auch.
Und wenn man jemanden mit WordPress-Skills sucht ist ein PHP-Programmierer ohne WordPress-Kenntnisse nicht angesagt.

Und wer nicht will braucht auch nicht und kann sich endlos lange Emails oder handgeschriebene Lebensläufe durchlesen um seine Firma mit echten Leistern weiterzubringen.

Antworten
Saskia
Saskia

vielleicht kaufen sie auch http://www.yocial.de ist auch so ein komisches social jobding

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung