News

Yahoos neue App kopiert ausgiebig beim Team-Messenger Slack

Nach dem Yahoo Messenger kommt Yahoo Together. (Grafik: Yahoo)

Yahoo Together kopiert ausgiebig bei dem bekannten Team-Messenger Slack. Allerdings zielt die App auf eine völlig andere Zielgruppe.

Im Juli 2018 wurde der Yahoo Messenger nach 20 Jahren eingestellt. Jetzt hat Yahoo mit Together eine neue Messaging-App vorgestellt. Die orientiert sich ganz eindeutig an Slack. Tatsächlich ähnelt das Interface der App so sehr dem des Team-Messengers, dass sich Slack-Nutzer sofort zu Hause fühlen werden. Allerdings ist Yahoo Together nicht für die firmeninterne Kommunikation gedacht, sondern richtet sich an private Nutzer.

Wie bei Slack könnt ihr in der Together-App themenspezifische Kanäle anlegen. Bei Bedarf können die auch auf bestimmte Kontakte begrenzt werden. Außerdem könnt ihr auch direkt mit einzelnen Kontakten kommunizieren. Wie bei Slack gibt es auch in Yahoo Together Emojis und GIFs. Im Gegensatz zu Slack fehlt allerdings die Möglichkeit, Sprach- oder Video-Konferenzen durchzuführen. Außerdem gibt es derzeit keine Web-Variante und ihr könnt Together nur über die iOS- oder Android-App verwenden.

Yahoo Together setzt keine eigenen Akzente

Yahoo Together bietet im Grunde keine Funktionen, die wir nicht schon von anderen Team-Messengern kennen. Selbst die Fokussierung auf Privatnutzer ist nicht wirklich neu. Discord macht letztlich dasselbe nur mit speziellem Fokus auf Gamer und integrierten Sprach-Chats. Außerdem kann auch Slack kostenlos mit privaten Gruppen genutzt werden. Wenn Yahoo Together sich von der Konkurrenz abheben soll, müssen sich die Macher zukünftig etwas mehr Mühe geben. Derzeit bietet die App im Grunde keinen echten Mehrwert gegenüber der Konkurrenz.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung