Software & Infrastruktur

Yioop!: Selbst gehostete Suchmaschine für die eigene Website mit PHP und MySQL/sqLite

In einer frühen Alphaversion stellt das Unternehmen Seekquarry ihre PHP-basierende Suchmaschine mit dem ulkigen Namen Yioop! vor. Yioop! wird als Open Source unter der GPLv3 entwickelt und kann als Suchmaschine für das Web genutzt werden. Wahrscheinlicherer Einsatzzweck dürfte aber doch die Einbindung als Suchlösung für die eigene Website sein.

Yioop! Ähnlich Googles Custom Search, aber mit lokalem Hosting

Yioop! wird auf dem eigenen Webspace installiert. Der Vorgang ist ausführlich dokumentiert und unterscheidet sich kaum von sonstigen Script-Installationen. Konfigurationsdaten kann Yioop! in slite, sqlite3 und MySQL speichern. Der Suchindex wird dort nicht abgelegt. Yioop! arbeitet als Crawler.

Yioop! als Websuchmaschine: Schickes Logo, konventionelle Optik

Als Systemvoraussetzung wird ein Apache-Server, sowie PHP ab 5.3 angegeben. Die Konfiguration der Suchfunktionalität kann über ein grafisches Userinterface bequem erledigt werden. Yioop! kann über die Hauptseite von Seekquarry einem eingehenderen Blick unterzogen werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Jan

@Dieter Petereit gibt es gar keine möglichkeit ohne mmandozeilenzugriff auf PHP?

Antworten
Dieter Petereit

@Jan: Space reicht, braucht aber Kommandozeilenzugriff auf PHP.

Antworten
Jan

Kann man sich das auch auf einem einfachen Webspace installieren oder braucht man einen Server?

Antworten
Chris

Ihr könnt wohl Gedanken lesen... Genau so eine Lösung hab ich gesucht! Danke

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Chris Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung