Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Die Gema-Sperrtafeln sind tot: Youtube einigt sich über Musikrechte

Youtube in Deutschland ohne Sperrtafeln. (Bild: rvlsoft)

Wir glauben es kaum, aber Youtube hat sich auf die Konditionen der Gema eingelassen. Ab sofort sind die roten Sperrtafeln für Video-Inhalte passé.

Weg mit den roten Tafeln: Youtube einigt sich mit der Gema

Seit Jahren streiten sich YouTube und die Gema über eine angemessene Vergütung für die Musikrechte in YouTube-Videos. Die Gema (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) vertritt als Verwertungsgesellschaft die Interessen von Musikern und verlangt für die Nutzung ihrer Lieder Geld. Youtube auf der anderen Seite hielt die geforderten Tantiemenzahlungen für zu hoch und weigerte sich, sie zu zahlen – bis jetzt.

Am Dienstagmorgen hat die Alphabet-Tochter offiziell bestätigt, sich mit der Gema geeinigt zu haben: Alle Inhalte, die bislang in Deutschland nicht verfügbar waren und mit roten Warntafeln versperrt wurden, sind ab heute ohne Hindernisse abspielbar. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) darüber berichtet.

Die roten Sperrtafeln bei Youtube Deutschland sind Geschichte. (Bild: Google)
Die roten Sperrtafeln bei Youtube Deutschland sind Geschichte. (Bild: Google)

Youtube in Deutschland ohne rote Tafeln: Für Gema und Mitglieder ein Meilenstein

Im Gespräch mit der FAZ bezeichnete Thomas Theune, der als Direktor Sendung und Online für die Verhandlungen mit Youtube verantwortlich ist, den Vertragsabschluss als Meilenstein für die Gema und ihre Mitglieder. Der Deal würde „den rund 70.000 Komponisten, Textdichtern und Verlegern endlich eine Beteiligung für die Nutzung ihrer geistigen Schöpfungen auf Youtube“ sichern. Ferner solle der Vertragsabschluss mit Youtube auch ein Signal für andere Online-Plattformen sein.

In der Ankündigung von Youtube schreibt Christophe Muller, Head of International Music Partnerships bei Youtube, dass „wir auch weiterhin in unser Rechtemanagement-System, Content ID, investieren, um Rechteinhaber zu schützen, während wir gleichzeitig weiter für Innovationen sorgen sowie neue und spannende Youtube-Features wie die VR- und 360°-Technologie einführen werden, um das Musikerlebnis auf Youtube noch weiter zu verbessern.“

YouTube Red könnte nach der Einigung mit der Gema bald in Deutschland starten. (Screenshot: YouTube)

Wie das Berliner Musikunternehmen BMG vermeldet, soll der Abschluss auch rückwirkend für die letzten sieben Jahre die Nutzung von Musik auf der Plattform vergüten. „Wir freuen uns, die jeweiligen Anteile in naher Zukunft an unsere Kunden auszahlen zu können. Die Debatte rund um den Wert der Musik erscheint oft sehr abstrakt zu sein, doch wir sind uns bewusst, dass es hier um die Existenz der einzelnen Musikschaffenden geht.“

Aber nicht nur für Youtube und die Gema sowie die vielen Künstler spiegelt der Vertragsabschluss eine positive Entwicklung wieder. Auch die Verbraucher profitieren selbstredend davon, nie wieder rote Sperrtafeln bei Youtube-Videos beliebter Künstler sehen zu müssen. Damit dürfte der Einführung der Musikplattform Youtube Red in Deutschland kaum noch etwas im Wege stehen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Andreas Floemer

Also ich kann es problemlos abspielen. Nachtrag: Du musst den Adblocker deaktivieren. ;-)

Antworten
Ribert

Das ist keine GEMA-Meldung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst