News

Youtube will Propaganda erschweren, indem es Videos, die staatlich mitfinanziert sind, kennzeichnet

Youtube will, dass ihr wisst, wenn ein Video öffentlich finanziert wurde. (Foto: pixinoo / Shutterstock)

Youtube will verhindern, dass Staaten ihre Informationsmacht im Internet zu Desinformationszwecken missbrauchen und kennzeichnet künftig Videos von staatsnahen Publishern.

Im Zusammenhang mit den Hongkong-Protesten sollen staatliche Stellen versucht haben, soziale Medien für Desinformationskampagnen zu missbrauchen. So habe die chinesische Regierung über eine Vielzahl von Accounts versucht, die Protestbewegung in Hongkong zu diskreditieren und in deren Reihen Konflikte zu schüren. Neben Twitter und Facebook war auch Youtube tätig geworden und hatte mehr als 200 Kanäle, die falsche Informationen über die Proteste verbreitet haben sollen, geschlossen.

Youtube führt Kennzeichnung in zehn Ländern ein

Um dieses Problem zumindest zu mildern, hat Youtube heute in zehn Regionen weltweit begonnen, Videos zu kennzeichnen, wenn deren Publisher erkennbar eine staatliche oder staatsnahe Stelle ist. Zu den zehn Regionen gehört neben den USA, dem Vereinigten Königreich, Irland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Indien und Hong Kong auch Deutschland.

Hierfür hat Youtube seine Nutzungsbedingungen um einen Passus erweitert, der es dem Video-Portal erlaubt, ein Informationspanel mit Publisher-Informationen auf der Wiedergabeseite der Videos anzuzeigen, sofern der entsprechende Kanal einem Nachrichtenverlag gehört, der von einer Regierung oder sonstwie öffentlich finanziert wird.

Youtube: Auch Deutschland wird künftig „gekennzeichnet”

In Deutschland führt die neue Kennzeichnung dazu, dass an den Videos der öffentlich-rechtlichen Sender das angekündigte Info-Panel mit dem Hinweis, dass der Sender „Teil des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks” ist, erscheint. Diese Informationen gewinnt Youtube offenbar hauptsächlich aus der Wikipedia.

Auch die Videos des ZDF und der ARD kennzeichnet Youtube jetzt. (Screenshot: t3n.de)

Eine Unterscheidung, ob ein Publisher staatlich oder nur staatlich finanziert oder organisiert ist, trifft Youtube nicht. So kann der Nutzer nicht erkennen, ob es sich bei den gekennzeichneten Videos um journalistisch unabhängig produzierte oder vom Staat in Auftrag gegebene Inhalte handelt.

Youtube weist darauf hin, dass die Kennzeichnung keine Wertung darstelle und auch ansonsten keine Konsequenzen für das Video, etwa seine Monetarisierung, habe. Warum sich Youtube ausgerechnet die genannten zehn Ländern ausgesucht hat, ist unklar.

t3n meint:

In anderen Ländern mag die Kennzeichnung hilfreich sein, in Deutschland nutzt sie nichts. Immerhin wissen wir hier um die Strukturen in unserer journalistischen Landschaft. Wie es nun Deutschland ausgerechnet in die schmale Auswahl von zehn Ländern dieser Erde, in denen Youtube solches für erforderlich hält, geschafft hat, würde mich überdies interessieren.

Zudem kann die Kennzeichnung nur da eine Information vermitteln, wo der entsprechende Publisher erkennbar staatlich oder wenigstens staatlich finanziert ist. Bei gezielten Desinformationskampagnen werden Publisher indes schlau genug sein, diese Verbindung zu verschleiern. Insofern können wir den Vorstoß Youtubes unter „Schadet nicht” verbuchen. Nützen wird er aber wohl auch nicht.

Dieter Petereit

Auch interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Martin_KonVis

Das sehe ich komplett anders… Es gibt etliche Personen, die glauben Russia Today wäre ein lustiger russischer Sender mit „kritischer Berichterstattung“ eben eine „andere Meinung“… Youtube war bis vor einigen Monaten komplett unterwandert von populistischem Mist und russicher Propaganda.

Egal was es an Trending Thema gab war unterwandert von obskuren Videos… Und viele davon eben auch direkt von RT eben weil es so super billig und einfach war. Das kann ja nicht sein, dass der russische Statt komplett ohne jegliche Kennzeichnung fröhlich seine Propaganda über Youtube streut und Zuschauer nicht raffen wer hinter Sputnik und RT steckt…

Wenn nun zumindest Russia Today und stückweise eben auch andere Akteure klar als z.B. von Russland finanziert gekennzeichnet wird, hilft das sicherlich das bei etlichen Leuten evtl. doch das Gehirn anfängt zu arbeiten….

Würde Youtube nicht wie bereits erfolgt so massiv nun darauf achten was für Sachen in Trending landet, hätten wir hier immer noch ein riesen Problem mit Fake News die von sonstwas für Quellen gezielt gestreut werden. Einfach mal an Chemnitz, MH17 und Co zurückerinnern wie katastrophal es auf Youtube dort aussah….

Antworten
Boris Zeh
Boris Zeh

Na bei rt weiß jd. Was er bekommt, nämlich die sicht der anderen Seite. Bei Rezo ist es für die meisten nicht klar Stoer und bei Funk ebenso. Bin mir aber sicher , daß nur nicht ins framing passende propaganda gekennzeichnet wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung