News

Youtube rückt mit Shopping-Ads näher an den Kaufprozess heran

Youtube stellt neue Werbeformate für den Onlinehandel vor.  (Bild: A. Aleksandravicius / Shutterstock)

Mit Shopping-Ads stellt Google für Youtube ein neues Anzeigenformat vor, das sich speziell an Onlinehändler und Ketten, aber auch an Hersteller mit eigenem Shop richtet.

Dass auf Youtube in großem Umfang Produkte getestet und in Videos beworben werden, ist nichts Neues. Jetzt hat Youtube die dazu passenden Werbeformate vorgestellt, die gezielt zum Einkauf animieren sollen. Neben Shopping-Anzeigen auf der Youtube-Startseite kommen jetzt auch shopping-optimierte Anzeigen in den Suchergebnissen hinzu. Über diese Anzeigen gelangt der Kunde gezielt auf eine Einzelhandels-Website, auf der er einkaufen soll.

Ein Kunde, der sich für ein bestimmtes neues Smartphone oder Laufschuhe interessiert, kann so gezielt zu einem Mobilfunkanbieter oder Elektronikhändler respektive Sportartikelversender gelotst werden. Werbetreibende, die in der Vergangenheit schon Shopping-Kampagnen gebucht und im Display-Netzwerk Youtube zur Schaltung von Anzeigen aktiviert haben, können Anzeigen nun zusätzlich auch auf der Startseite und in den Suchergebnissen bei Youtube schalten – und so die Reichweite einer Kampagne erhöhen. Als einen der ersten Modellkunden nennt Google den Sportartikelhersteller Puma, der ja auch selbst über den eigenen Webshop Waren verkauft.

Shopping-Ads bei Youtube: Verbraucher werden schnell aktiv

Dass Google via Youtube versucht, die Kundenwünsche zeitnah zu erfüllen und entsprechende Angebote zu präsentieren, ist nur vernünftig. Eine Ipsos-Studie hat gezeigt, dass 85 Prozent der Verbraucher, die eine Ware entdecken, innerhalb von 24 Stunden danach aktiv werden – Testberichte lesen, Angebote vergleichen und eben auch entsprechende Unboxing- und Testvideos anschauen.

Hier setzen außerdem auch Showcase-Shopping-Anzeigen an, die auch in der Google-Bildersuche erscheinen sollen, wenn Nutzer nach einem generischen Begriff wie „Abendkleid“ oder „Sportschuhe“ suchen. Google erklärt, dass durchschnittlich etwa 85 Prozent des Traffics von Showcase-Shopping-Anzeigen zu Händler-Websites von neuen Besuchern stamme. Diese Anzeigen sind ab sofort neben Bekleidung und Möbeln auch in neuen Suchkategorien wie Beauty und Elektronik verfügbar.

t3n meint:

Dass Youtube hier jetzt tätig wird, ist naheliegend – nachdem insbesondere Tiktok und Instagram der etablierten Bewegtbildplattform Marktanteile abzunehmen drohten. Anders als die im Frühjahr vorgestellten Discovery-Ads, die einen themeninteressierten Nutzer ansprechen sollen, sind die jetzt vorgestellten Shopping-Ads aber produktspezifischer und bewerben explizit ein oder mehrere Produkte. Für das anstehende Weihnachtsgeschäft sollten Händler das neue Werbeformat im Blick behalten, insbesondere wenn sie sich im Shopping-Rausch rund um Black Friday, Black Monday und Cyber-Week von der Konkurrenz abheben wollen.

Tobias Weidemann

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Benutzer
Benutzer

Wer auf YT Produktinformationen einholt, hat bereits ein Produkt zuvor in die engere Wahl genommen und sucht aktiv nach weiteren Informationen hierfür.

Es wird zumindest interessant, ob sich dieser Käuferkreis tatsächlich den nächstbest angezeigten Onlineshop per Addlink zum Kauf sucht oder wenn schon auf Informationssuche auch gleich einen Besuch der üblichen Preisvergleichsportale ansteuert.

Wenn es so wie auf Instagram und TikTok ausgelegt, werden viele Finten mit drin sein.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung