News

Frau verletzt mehrere Menschen bei Schießerei in Youtube-Zentrale

Youtube-Zentrale in San Bruno. (Foto: littlenySTOCK)

In der Zentrale von Youtube hat eine Frau um sich geschossen und mehrere Personen verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar.

Eine Frau hat in der Youtube-Zentrale in San Bruno um sich geschossen. Das hat die Polizei bestätigt. Die Angreiferin ist mittlerweile tot, wie Redakteure verschiedener US-Medien wie CNN, CNET oder New York Times übereinstimmend berichten. Zu Identität, Motiviation und Todesumständen der Täterin lassen sich noch keine gesicherten Aussagen treffen. Drei verletzte Opfer wurden in ein Krankenhaus gebracht und erhalten medizinische Versorgung.

Um 12.57 Uhr pazifische Zeit twitterte der Youtube-Mitarbeiter Vadim Lavrusik, dass ein „active shooter“ an der Youtube-Zentrale in San Bruno, Kalifornien, gesehen wurde. Lavrusik schreibt, er habe mehrere Schüsse gehört und sich mittlerweile mit mehreren Kollegen in einem Raum verbarrikadiert.

Einen ähnlichen Tweet veröffentlichte Youtube-Mitarbeiter Dan Afergan. Die Polizei von San Bruno, meldete Schüsse und Notrufe von der Adresse 901 Cherry Ave, wo Youtube residiert, und empfahl via Twitter, die Gegend zu meiden. Bisher ist nicht bekannt, ob es sich wirklich um einen Amoklauf oder eine Schießerei handelt. Kurz nach den Schüssen traf ein Großaufgebot der Polizei am Tatort ein und begann, Youtube-Mitarbeiter zu evakuieren, wie erste Bilder von ABC News zeigen. Der TV-Sender zitiert einen Zeugen, laut dem es mehrere Verletzte gab – darunter ein Schuss in die Brust.

Beileidsbekundungen von US-Präsident Trump nach Schießerei bei Youtube

Google-Chef Sundar Pichai bezeichnete den Vorfall als einen „schrecklichen Akt von Gewalt“. Viele Mitarbeiter stünden unter Schock. Er sagte den Betroffenen Hilfe zu, um diese „unvorstellbare Tragödie“ zu überwinden. „Dies ist ein trauriger Tag für die Youtube-Familie“, sagte Firmensprecher Chris Dale. Eine eng miteinander verbundene Gemeinschaft sei von dieser Tat betroffen.

Die Behörden gehen nicht von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus. Die Leitung der Ermittlungen habe die Polizei San Bruno, teilte die Bundespolizei FBI mit. Dies wird als Zeichen gewertet, dass es sich nicht um einen Angriff gegen den Staat handelt. US-Präsident Donald Trump erklärte, seine „Gedanken und Gebete“ seien bei denen, die in die Tat in San Bruno verwickelt seien. „Danke an unsere phänomenalen Polizisten und Ersthelfer, die derzeit am Tatort sind“, schrieb er auf Twitter.

Mit Material von dpa.

Letztes Update: 04. April 2018, 08.06 Uhr.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung