News

Zalando lässt Schuhkartons jetzt von Logistikrobotern einpacken

Logo des Online-Modehändlers Zalando. (Foto: dpa)

Zalando erprobt mit Toru von Magazino den Einsatz von Robotern in seinen Logistikzentren. Das soll Mitarbeiter entlasten.


Zalando testet aktuell Logistikroboter in einem Logistikzentrum in Erfurt. Der Schritt kommt nicht unerwartet, hat sich Zalando doch an dem Münchner Startup Magazino beteiligt, an dem auch Siemens Novel Business beteiligt ist. Magazino stellt autonome Roboter her, die in Koexistenz zum menschlichen Mitarbeiter Ware in Regale einräumen oder gezielt entnehmen können.

Zalando lässt Schuhkartons von Robotern einpacken

Die beiden Logistikroboter von Magazino sind seit einigen Wochen im Einsatz und bearbeiten Testbestellungen – noch erhalten Kunden also noch keine von Robotern eingetüteten Schuhe zugesandt. Carl-Friedrich zu Knyphausen, für die Weiterentwicklung der Intralogistik zuständiger Manager bei Zalando, erklärt, wieso die beiden Roboter erprobt werden: „Die Idee ist, dass er den Logistikmitarbeitern unergonomische Tätigkeiten wie das Herunterbeugen und weit nach oben Strecken beim Kommissionieren von Produkten aus den höchsten oder niedrigsten Regalebenen abnimmt.“ Bisher setzt Zalando dazu eher simple Fördertechniken wie Taschensortierer in Mönchengladbach und Lahr ein, die den menschlichen Mitarbeitern diese Bewegungen abnehmen.

https://twitter.com/Zalando_Press/status/1055759026221432832

Toru ist ein autonomer Roboter, der durch eine Kamera auf sichtgestützte Navigation setzt und selbstständig durch das Lager fährt. Wie seine Kollegen aus Fleisch und Blut arbeitet der Roboter seine Pickliste ab: Er fährt nach einer selbst errechneten Route durch das Lager, um einzelne Schuhkartons aus dem Lager zu entnehmen oder dort einzulagern. Das Lagergut trägt Toru in einem integrierten Regal umher. Die Roboter können gleichzeitig mit dem Menschen agieren und sind so programmiert, dass der Mensch Vorrang hat – die Maschine stoppt schlicht, falls ein Mensch seinen Weg kreuzt.

Toru, der Logistikroboter mit Computer-Vision

1 von 4

Perspektive: Es wird nicht bei Schuhkartons bleiben

Magazino konzentriert sich aktuell auf die Fashionbranche und explizit auf Schuhkartons. Gegenüber t3n erklärt das Unternehmen, dass das Setup innerhalb eines Lagers sehr spezifischen Anforderungen folgt und sich der Robotikspezialist deshalb vorerst auf Schuhe konzentrieren wird. Bisherige Pläne, weitere Greifarme für unterschiedliches Stückgut zu entwickeln, sind nicht aufgegeben, liegen aber fürs Erste auf Eis.

Zalando-Manager Knyphausen erklärt zur möglichen Zukunft der Technologie: „Ich kann mir vorstellen, dass Technologie in Zukunft verstärkt zur Hilfe bei manuellen Prozesse eingesetzt wird, da Faktoren wie steigende Anforderungen an Ergonomie und Arbeitsschutz den Einsatz vorantreiben werden.“

Magazino erpobt aber unabhängig von Zalando auch den autonomen Transport von Ladungsträgern im Fashion-Bereich. Auch wenn sich der Fashion-Onlineshop und Magazino dazu nicht äußern, könnten Roboter zukünftig bei Zalando sogenannte Masterkartons, die ganze Chargen eines Kleidungsstücks enthalten, ein- und auslagern.

Das würde zu Zalandos Aussagen bezüglich der Entlastung der menschlichen Mitarbeiter passen, schließlich haben diese Kartons ein erhebliches Gewicht. Nüchtern betrachtet entlastet der Roboter seine menschlichen Kollegen nicht nur durch einzelne Arbeiten. Die Logistikbranche leidet an Personalmangel und ist auf zukunftsorientierte Automatisierungstechnologie angewiesen.

Passend zum Thema

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung