News

Schluss mit Paketstress: Zalando bezahlt den Nachbarn fürs Annehmen

Zalando will Paketshops bei Privatpersonen einrichten. (Foto: Shutterstock.com)

Private Paketshops sollen das Zustellproblem an die Haustür lösen: Zalando bezahlt dafür einfach den hilfsbereiten Nachbarn.

Zusammen mit dem skandinavischen Logistiker Postnord erprobt Zalando eine Methode, um mehr hilfsbereite Nachbarn zur Paketannahme zu bewegen. Viele kennen das Thema: Ein Nachbar nimmt Pakete für die halbe Straße an. In Dänemark will Zalando das jetzt professionalisieren, indem Privatpersonen zum Paketshop transformiert werden.

Zalando und Postnord funktionieren 50 Nachbarn zu privaten Paketstationen um

Bewohner im dänische Aarhus oder Kopenhagen, die tagsüber zu Hause sind, können theoretisch Paketstation werden. Dafür erhalten sie dann eine monatliche Zahlung, die abhängig von den abgegebenen und abgeholten Paketen ist.

Kunden können zwischen 16 und 20 Uhr ihre Pakete abholen und auch abgeben. Damit ist sowohl die Zustellung als auch die Abgabe von Retouren gesichert. Die gewünschte Paketstation kann bei Zalando im dänischen Onlineshop als Lieferanschrift ausgewählt werden. Sobald die Sendung dann eingetroffen ist, erfolgt eine Zustellbenachrichtigung per E-Mail oder SMS.

Private Abholstationen: Schnellere, billigere und ökologisch nachhaltigere Zustellung

Das Konzept bietet Vorteile: Der Nachbar, der Pakete sowieso oft schon annimmt, erhält eine Vergütung und wird so motiviert. Noch viel wichtiger: Die Nachbarn nehmen keine Pakete mehr an, sondern sind offizielle Abgabestelle. Sie sind nicht haftbar für die Pakete, was sonst ein echtes Problem bei Annahmen aus Gefälligkeit werden kann. Wenn teure Waren auf einmal angeblich nicht angekommen sind, stehen unter Umständen Rechtsstreitigkeiten an.

Für die Paketdienste reduzieren Abgabestellen, die viele Empfänger an einer Stelle konsolidieren, die Lieferzeit, weil nur ein einziger Stop angefahren werden muss – das macht die letzte Meile an dieser Stelle auch ein wenig günstiger. Die CO2-Belastung sinkt ebenfalls, weil weniger Wegstrecke zurückgelegt werden muss. Auch dem Kunden ist gedient, der keinen erneuten Zustellversuch ertragen muss.

Zalando erprobt einige Logistiklösungen

Zalando hat schon im letzten Jahr mit Postnord eine Pickup-Lösung für Retouren in Stockholm erprobt. Dort konnten Kunden ihre Retoure innerhalb einer Stunde an einem Wunschort abholen lassen. In Deutschland hat Zalando 2015 mit DHL den Paketbutler getestet, der jetzt deutschlandweit erhältlich ist: eine Aufbewahrungseinrichtung, die an die Haustür gehängt wird und zur Lieferung oder Abholung von Retouren genutzt wird.

Passend zum Thema

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung